polar 10: Tod und Gesellschaft

polar 10: Tod und Gesellschaft : Endlich

List price: US$16.56

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Sich die eigene Endlichkeit vorzustellen erscheint fast unmöglich. Zumindest so lange, bis sie bei Angehörigen, Freunden oder einem selbst anklopft. Bis dahin tun wir so, als gäbe es kein Ende. Heute nochmals ins Büro. Morgen ist auch noch ein Tag. Wirklich? polar verhandelt die Endlichkeit und unseren gesellschaftlichen Umgang mit dem Tod theoretisch, politisch und künstlerisch: Apparatemedizin und Hospize, Organspenden und Patientenverfügungen, Soldatentode und Kriegsberichterstattung, Jugendwahn und Rentnerparadiese, Ratgeberliteratur und Tierbestattungen. Und über den Tod zu sprechen heißt auch, die kleinen Tode vor dem großen zu betrachten: Verlust, Abschied, Trennungen. Ein Heft über den Tod als Skandal und Politikum, über das Leben in der Immanenz, über große und kleine Tode, über Zombies, Black Metal und unendliche Beschleunigung. polar Nr. 10: Der Tod als Aufruf zu leben. Endlich!show more

Product details

  • Paperback | 192 pages
  • 135 x 231 x 15mm | 370g
  • Campus Verlag GmbH
  • German
  • 3593394189
  • 9783593394183

Review quote

29.04.2011, tagesspiegel.de Jung, klug, neugierig "Seit dem ersten Heft hat man sich der Interdisziplinarität verschrieben, ansonsten herrscht größte Freiheit. Man versteht sich als undogmatisch 'linkes' Forum, das unabhängig von den Gepflogenheiten einer bestimmten parteipolitischen oder akademischen Szene, die gesellschaftliche Debattenkultur beleben will. Zweifellos bietet auch die aktuelle Ausgabe hierfür genug Stoff."show more

Table of contents

Inhalt Unbegreiflich Ist der Tod unbegreifbar?9 Versuch einer philosophischen Aufklärung Héctor Wittwer Der gegenwärtige Tod 15 Drei Weisen, sich auf den Tod zu beziehen Anja Kauppert Sterbepolitiken 19 Neuroforschung und Hirntod Petra Gehring Die Kultur des Sterbens 25 Praktiken der Symmetrisierung Irmhild Saake Der wahre Text: >Zum guten Ende< 30 Neue Berliner Sprachkritik Intime Distanzen33 Fragmente einer Phänomenologie der Organtransplantation Francisco J. Varela »Der Tod ist die Kunst des Verschwindens« 40 Interview Jean Baudrillard Der letzte Film 47 Gibt es ein Leben vor dem Tod? Herk Harveys Carnival of Souls Peter Siller »... after a short illness« 57 Tod und Endlichkeit in Südafrika Henriette Gunkel Unendlich Niemand stirbt! 73 Tod und Untergang im politischen Protest Carlos Becker/Benjamin Pfeifer Schwarz Rot Gold 80 Einar Schleef/Seiichi Furuya Die Letztzeit gestalten 91 Für eine neue Kultur des Sterbens Katrin Göring-Eckardt Wer bleiben kann 97 Lebensverlängerung und Gerechtigkeit Sebastian Knell Ansteckender Tod 103 »Rüstige«, »Abgebaute« und »Todeskandidatinnen« in Alters- und Pflegeheimen Corina Salis Gross Soldatentod 109 Ein postheroisches Unbehagen Anna Geis/Sabine Mannitz Ist es links?: >Nie wieder Krieg<114 Stefan Huster/Thomas Biebricher/Arnd Pollmann/Nils Saniter Todes Bruder 117 Schlaf-Bett-Bezüge Anja Finger Heiner Müller121 Der doppelfüßige Tänzer mit dem Tod Susann Neuenfeldt Hallo Karthago/Hallo Rom: >Theatertod< 128 Susann Neuenfeldt/Simon Strick Mein halbes Jahr >Literatur< · Alban Lefranc130 >Musik< · Johannes von Weizsäcker 132 >Film< · Matthias Dell 134 Unheimlich »Reden wir über den Tod«145 Alexander Kluge im Gespräch mit Christoph Schlingensief Der Kampf um das Reale der Gegenwart 152 Zur Kunst Christoph Schlingensiefs Anna-Catharina Gebbers Those Ghosts 155 Das Memento Mori der Gegenwart als Wiederkehr des Unheimlichen Veit Loers Metaphysik 2.0 162 Tod und Transzendenz im Witch House Jens Balzer Popstar oder Dorfmonster?167 Vampirismus im Donau-Balkan-Raum Thomas M. Bohn Leben im Kapitalismus: >Grabstein-Shopping< 172 Ina Kerner Bildpolitik: >Lebensgefahr<174 Martin Saar Schönheiten Elementares 177 W. G. Sebalds Nach der Natur Luisa Banki Trommelfeuer 178 Das Ende von Bonnie und Clyde Lars-Olav Beier Papi aus Fiberglas 179 Ron Muecks Dead Dad Michael Eggers Liebestod 180 Richard Wagners Tristan und Isolde Thomas Biebricher Zum Sterben komisch 181 André Franquins Idées noires Oliver Kohns Aussetzer 183 Yi Yi von Edward Yang Franziska Schottmann Tales from the Crypt 184 Der Gilgamesch-Epos Trudel Karcher Tod im Schmalzbrot 185 Peer Meters und Barbara Yelins Gift Tim Caspar Boehme Gar nicht witzig186 Wit von Mike Nichols Kerstin Carlstedt Verschwunden187 Das Fotoprojekt ausencias von Gustavo Germano Anna Sailer Roundtable 188 Autorinnen und Autoren 190 Impressum 192show more

Review Text

Jung, klug, neugierig "Seit dem ersten Heft hat man sich der Interdisziplinarität verschrieben, ansonsten herrscht größte Freiheit. Man versteht sich als undogmatisch 'linkes' Forum, das unabhängig von den Gepflogenheiten einer bestimmten parteipolitischen oder akademischen Szene, die gesellschaftliche Debattenkultur beleben will. Zweifellos bietet auch die aktuelle Ausgabe hierfür genug Stoff." (tagesspiegel.de, 29.04.2011)show more