Zuchthausgeschichten Von Einem Ehemaligen Zuchtling

Zuchthausgeschichten Von Einem Ehemaligen Zuchtling

By (author) 

List price: US$18.09

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...geringe Leute seien. Das thut den Leuten wohl und sie verschmerzen es leichter, wenn sie auch mit ihrer Bitte abfahren mussen, doch im Lande wissen und glauben es Viele nicht, meinen, es sei ganz in der Ordnung, wenn die Polizeidiener die Leute bei Feuersbrunsten zur Kurzweil prugelten, die Polizeicommissare Handwerksbursche beim Visiren fast zerrissen, hohlkopfige Schreiber wie Pfauen und bissige Hunde zugleich sich geberdeten und mancher Amtskosak die grossten Injurien und Schimpfreden Jedem ins Gesicht werfe, der keinen feinen Rock tragt. Sie getrauen nicht, sich zu beklagen, mogen den Pontius nicht beim vermeintlichen Pilatus anzeigen, schimpfen dafur heimlich und rachen sich, so gut sie es vermogen! . Auch von denen in feinen Rocken darf Einer nur im Geruche stehen, ein Liberaler oder Radikaler zu sein, dann bekommt er Grobheiten und Verfolgungen genug auf den Hals, verliert vollends allen Glauben an das Wohlwollen der regierenden Herren und denkt: Kommt Zeit, kommt Rath! Mein Gefangener hatte Licht im Apfel, ich alter Soldat stand frisch vor dem Grossherzog; so ein Amtmannlein, das nach Oben kriecht und nach Unten kratzt, macht mir keine Angst und richtig, der Grossherzog hielt redlich Wort, der Gefangene kam rasch ins Verhor, die Entlastungszeugen wurden gerufen und nach 14 Tagen ward der mondenlang Herumgezerrte als unschuldig erkannt und freigelassen. Das war gut, allein mir trug es keine Rosen, denn der Amtmann vergass mir den Streich nicht, den ich ihm gespielt hatte, jetzt bekam er mich selbst in die Klauen und sein erstes Wort hiess: "Warte, dich Lalle will ich zahm machen!" Was ich zerschlagen, war ohne grossen Werth und ich wollte es bezahlen, was ich genommen, war mein Eigenthum und ich erbot mich, dieses zu beweisen, wiewohl das Madchen niemals ein Geschenk von mir empfangen zu haben versicherte. Im nachsten Verhore wurde die Klagerin mir gegenuber gestellt, laugnete abermals, ich aber wollte beweisen, dassshow more

Product details

  • Paperback | 122 pages
  • 189 x 246 x 7mm | 231g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236729633
  • 9781236729637