Wissenschaft der Logik I
10%
off

Wissenschaft der Logik I

4.35 (256 ratings by Goodreads)
By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 2 business days
When will my order arrive?

Description

ERSTER TEIL - DIE OBJEKTIVE LOGIK [ERSTES BUCH]

Vorrede zur ersten Aufgabe

Vorrede zur zweiten Ausgabe

EINLEITUNG

Allgemeiner Begriff der Logik

Allgemeine Einteilung der Logik

ERSTES BUCH - DIE LEHRE VOM SEIN

Womit muß der Anfang der Wissenschaft gemacht werden?

Allgemeine Einteilung des Seins

Erster Abschnitt: Bestimmtheit (Qualität)

Erstes Kapitel 1: Sein

A. Sein

B. Nichts

C. Werden

a. Einheit des Seins und des Nichts / Anmerkung 1. Der Gegensatz von Sein und Nichts in der Vorstellung / Anmerkung 2. Mangelhaftigkeit des Ausdrucks: Einheit, Identität des Seins und Nichts / Anmerkung 3. Das Isolieren dieser Abstraktionen / Anmerkung 4. Unbegreiflichkeit des Anfangs

b. Momente des Werdens

c. Aufheben des Werdens / Anmerkung. Der Ausdruck: Aufheben

Zweites Kapitel: Das Dasein

A. Das Dasein als solches

a. Dasein überhaupt

b. Qualität / Anmerkung. Realität und Negation

c. Etwas

B. Die Endlichkeit

a. Etwas und ein Anderes

b. Bestimmung, Beschaffenheit und Grenze

c. Die Endlichkeit

Die Unmittelbarkeit der Endlichkeit

beta Die Schranke und das Sollen / Anmerkung. Das Sollen

Gamma Übergang des Endlichen in das Unendliche

C. Die Unendlichkeit

a. Das Unendliche überhaupt

b. Wechselbestimmung des Endlichen und Unendlichen

c. Die affirmative Unendlichkeit

Der Übergang / Anmerkung 1. Der unendliche Progreß / Anmerkung 2. Der Idealismus

Drittes Kapitel: Das Fürsichsein

A. Das Fürsichsein als solches

a. Dasein und Fürsichsein

b. Sein-für-Eines / Anmerkung. Ausdruck: Was für eines?

c. Eins

B. Eines und Vieles

a. Das Eins an ihm selbst

b. Das Eins und das Leere / Anmerkung. Die Atomistik

c. Viele Eins. Repulsion / Anmerkung Leibnizische Monade

C. Repulsion und Attraktion

a. Ausschließen des Eis / Anmerkung. Satz der Einheit des Eins und des Vielen

b. Das Eins der Attraktion

c. Die Beziehung der Repulsion und Attraktion / Anmerkung. Die Kantische Konstruktion der Materie aus der Attraktiv- und Repulsivkraft

Zweiter Abschnitt: Die Größe (Quantität)

Erstes Kapitel: Die Quantität

A. Die reine Quantität /Anmerkung 1. Vorstellung der reinen Quantität / Anmerkung 2. Kantische Antinomie der Unteilbarkeit und der unendlichen Teilbarkeit der Zeit , des Raums, der Materie

B. Kontinuierliche und diskrete Größe / Anmerkung. Gewöhnliche Trennung dieser Größen

C. Begrenzung der Quantität

Zweites Kapitel: Quantum

A. Die Zahl / Anmerkung 1. Rechnungsarten der Arithmetik. Kantische synthetische Sätze a priori der Anschauung / Anmerkung 2. Gebrauch der Zahlbestimmungen für den Ausdruck philosophischer Begriffe

B. Extensives und intensives Quantum

a. Unterschied derselben

b. Identität der extensiven und intensiven Größe / Anmerkung 1. Beispiele dieser Identität / Anmerkung 2. Kants Anwendung der gradbestimmung auf das Sein der Seele

c. Die Veränderung des Quantums

C. Die quantitative Unendlichkeit

a. Begriff derselben

b. Der quantitative unendliche Progreß / Anmerkung 1. Die hohe Meinung von dem Progreß ins Unendliche / Anmerkung 2. Die Kantische Antinomie der Begrenztheit der Welt in Zeit und Raum

c. Die Unendlichkeit des Quantums / Anmerkung 1. Die Begriffsbestimmtheit des mathematischen Unendlichen / Anmerkung 2. Der Zweck des Differentialkalküls aus seiner Anwendung abgeleitet / Anmerkung 3. Noch andere mit der qualitativen Größenbest
show more

Product details

  • Paperback | 464 pages
  • 111 x 177 x 30mm | 268g
  • Frankfurt, Germany
  • German
  • Neuauflage
  • 3518282050
  • 9783518282052
  • 564,056

About G W Friedrich Hegel

Hegel, Georg Wilhelm Friedrich
Georg Wilhelm Friedrich Hegel wurde am 27. August 1770 in Stuttgart geboren und starb am 14. November 1831 in Berlin. Er wuchs in einem pietistischen Elternhaus auf. Vermutlich ab 1776 besuchte Hegel ein Gymnasium in Stuttgart, seit 1784 das Obergymnasium. Seine Interessen waren breit gestreut. Besonderes Augenmerk widmete er der Geschichte, insbesondere der Antike und den alten Sprachen. Ein weiteres frühes Interesse bildete die Mathematik. 1788 nahm Hegel an der Tübinger Universität das Studium der Theologie auf. Im September 1790 erhielt er den Grad eines Magisters der Philosophie, 1793 wurde ihm das theologische Lizenziat verliehen. Hegel profitierte viel von dem intellektuellen Austausch mit seinen später berühmten Zimmergenossen Hölderlin und Schelling. Sie hegten große Sympathie für die revolutionären politischen Ereignisse in Frankreich. Jedoch fand später durch das Scheitern Napoleons eine politische Umorientierung bei Hegel statt. Er wurde ein Anhänger der konstitutionellen Monarchie Preußens und söhnte sich mit den politischen Gegebenheiten aus. Hegels Philosophie erhebt den Anspruch, die gesamte Wirklichkeit in der Vielfalt ihrer Erscheinungsformen einschließlich ihrer geschichtlichen Entwicklung zusammenhängend, systematisch und definitiv zu deuten. In ihrer Wirkung auf die westliche Geistesgeschichte ist sie mit dem Werk von Platon, Aristoteles und Kant vergleichbar. Sein philosophisches Werk Phänomenologie des Geistes aus dem Jahre 1807 zählt zu den wirkmächtigsten Werken der Philosophiegeschichte überhaupt.

Moldenhauer, Eva
Eva Moldenhauer, 1934 in Frankfurt am Main geboren, ist seit 1964 als Übersetzerin tätig. Sie übersetzt Literatur und wissenschaftliche Schriften französischsprachiger Autoren ins Deutsche, u.a. von Claude Simon, Jorge Semprún, Marcel Mauss, Mircea Eliade, Gilles Deleuze und Lévi-Strauss. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: 1982 »Helmut-M.-Braem-Preis«, 1991 »Celan-Preis«.
show more

Rating details

256 ratings
4.35 out of 5 stars
5 56% (143)
4 30% (77)
3 10% (25)
2 3% (7)
1 2% (4)
Book ratings by Goodreads
Goodreads is the world's largest site for readers with over 50 million reviews. We're featuring millions of their reader ratings on our book pages to help you find your new favourite book. Close X