Wilhelm Meisters Lehrjahre - Band 8

Wilhelm Meisters Lehrjahre - Band 8

List price: US$15.84

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ... die Kraft mit, das Zerstorte hundertfaltig wiederherzustellen."-"Es ist ein trauriges Geschaft," sagte Wilhelm, "wenn man uber die reinen Vorzuge der andern in einem Augenblicke denken soll, da man mit sich selbst uneins ist; solche Betrachtungen stehen dem ruhigen Manne wohl an, nicht dem, der von Leidenschaft und Ungewissheit bewegt ist. "-"Ruhig und vernunftig zu betrachten ist zu keiner Zeit schadlich, und indem wir uns gewohnen, uber die Vorzuge anderer zu denken, stellen sich die unsern unvermerkt selbst an ihren Platz, und jede falsche Tatigkeit, wozu uns die Phantasie lockt, wird alsdann gern von uns aufgegeben. Befreien Sie wo moglich Ihren Geist von allem Argwohn und aller angstlichkeit! Dort kommt der Abbe, sein Sie ja freundlich gegen ihn, bis Sie noch mehr erfahren, wieviel Dank Sie ihm schuldig sind. Der Schalk! da geht er zwischen Natalien und Theresen; ich wollte wetten, er denkt sich was aus. So wie er uberhaupt gern ein wenig das Schicksal spielt, so lasst er auch nicht von der Liebhaberei, manchmal eine Heirat zu stiften." Wilhelm, dessen leidenschaftliche und verdriessliche Stimmung durch alle die klugen und guten Worte Jarnos nicht verbessert worden war, fand hochst undelikat, dass sein Freund gerade in diesem Augenblick eines solchen Verhaltnisses erwahnte, und sagte, zwar lachelnd, doch nicht ohne Bitterkeit: "Ich dachte, man uberliesse die Liebhaberei, Heiraten zu stiften, Personen, die sich liebhaben." VIII. Buch, 6. Kapitel Sechstes Kapitel Die Gesellschaft hatte sich eben wieder begegnet, und unsere Freunde sahen sich genotigt, das Gesprach abzubrechen. Nicht lange, so ward ein Kurier gemeldet, der einen Brief in Lotharios eigene Hande ubergeben wollte; der Mann ward vorgefuhrt, er sah rustig und tuchtig aus, seine Livree war sehr reich und geschmackvoll. Wilhelm glaubte ihn zu kennen, und er irrte sich nicht, es war derselbe Mann, den er damals Philinen und der vermeinten Maria
show more

Product details

  • Paperback
  • 189 x 246 x 2mm | 95g
  • United States
  • English, German
  • black & white illustrations
  • 1236706854
  • 9781236706850