Wackenroders Herzensergiessungen Eines Kunstliebenden Klosterbruders in Ihrem Verhaltnis Zu Vasari

Wackenroders Herzensergiessungen Eines Kunstliebenden Klosterbruders in Ihrem Verhaltnis Zu Vasari

By (author) 

List price: US$15.84

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...Orte, flugs schweiften seine Gedanken vom einen zum anderen, so dass er es nie vermochte, den Faden einer begonnenen Erzahlung ruhig fortzuspinnen. Der Reichtum seiner Ideen lenkte ihn stets in ein anderes Fahrwasser, und bald sah er sich genotigt, wieder den Ausgangspunkt zu suchen. Erst Wackenroder betont aber, dass es stets fremdartige und seltsame Erzahlungen waren, die den gleichmassigen Fluss des Berichtes verhinderten, wie ihm auch der Gedanke kam, den Kunstler von der Arbeit weg erzahlen zu lassen. Aus Vasari (a. a. O. S. 76) kennen wir Cosimos grosse Liebe zur Einsamkeit, die auch Wackenroder bestatigt und in gleicher Weise begrundet: um sich den Streifzugen der Einbildungskraft ungestorter uberlassen zu konnen. Daran -34- schliessen sich nun bei Wackenroder, da Vasari sich zu den ersten kunstlerischen Arbeiten Cosimos wendet, sogleich die von Vasari (a. a. O. S. 77 ff.) angefuhrten weit deutlicheren Beispiele fur Piero di Cosimos seltsame Charakteranlage. Konnen wir Vasari vertrauen, so zeigte sich Cosimos Uberspanntheit erst nach dem Tode seines Meisters Roselli im vollen Umfange. Besonders merkwurdig gestaltete sich seine tagliche Lebensweise. Es war ihm unmoglich, eine bestimmte Speisestunde einzuhalten, er begehrte zu essen, wenn er gerade Hunger empfand, verbot, seine Zimmer zu raumen oder die Baume seines Gartens zu beschneiden. Liegen hier keine Ubertreibungen vor, so ist Vasaris Urteil, Cosimo habe mehr wie eine Bestie als ein Mensch gelebt, keineswegs unbegreiflich. Wackenroder schliesst sich diesen Angaben genau an, nur weiss Vasari nichts davon, dass Cosimo sich die Speisen auch selbst bereitete; vielleicht knupft Wackenroder hier an Vasaris Bericht (III, 1, 86) an, demzufolge Cosimos Nahrung aus harten Eiern bestand, die er jedesmal, wenn er Leim kochte, zur Ersparung des Feuers gleich zu vierzig bis funfzig Stuck sieden liess. Ob er dabei selbst tatig war, lasst diese Mitteilung freilich im Ushow more

Product details

  • Paperback
  • 189 x 246 x 1mm | 68g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236692594
  • 9781236692597