Ubersichtliche Anordnung Der Die Medicin Betreffenden Ausspruche Des Philosophen Lucius Annaeus Seneca

Ubersichtliche Anordnung Der Die Medicin Betreffenden Ausspruche Des Philosophen Lucius Annaeus Seneca

By (author)  , By (author) 

List price: US$14.14

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1877 edition. Auszug: ...ebrietatem quam voluntariam insaniam. 132) Ebend. L. VI. ep. 7. 15: Unius horae hilarem insaniam longi temporis taedio pensat. 133) Ebend. L. III. ep. 3 (24). 16: Ebrietates nervorum torporem tremoremque adferunt. 134) Ebend. L. XII. ep. 1 (83). 26: Vinolentiam crudelitas sequitur. violatur enim exasperaturque sanitas mentis. Quemadmodum difficilesque faciunt oculos diutini morbi etiam ad minimam radii solis oo'ensionem, ita ebrietates continuae efferant animos. 135) Ebend. 122. 6: Contra naturam vivunt, qui jejuni bibunt. 136) Ep. 108. 14: Laudare castum corpus. 137) Ebend. 75. 3: In amplexu tam sancto et moderato satis adparet adfectus. 138) De beneficiis L. VII. 26. 4: Alius libidine insanit, alius abdomini servit. sie bei den Huren oder beim Weine139). Durch unzuchtigen Umgang blieben sie, wie durch einen Eid, an einander gefesselt140), und die Folgen waren schlimme Geschwure an den Genitalien111). Die ausschweifenden Frauenzimmer widerlegten die Behauptung des Hippokrates, dass das weibliche Geschlecht von Glatzen und Podagra frei bliebe; jedoch deren Natur habe sich nicht geandert, sondern deren Lebensweise. Dadurch, dass sie den Lusten des mannlichen Geschlechts nacheiferten, theilten sie deren Mangel und Uebel148). Nach Constitution und Befinden hatten sich Bewegung und Ruhe zu richten, Weder in der einen noch in der andern durfe das Mass uberschritten werdenlia). Schlaffe Ruhe sey nicht gut144). Der Kunstverstandige bestimme, wie lange man umhergehen, wie viele Bewegung man machen solle. Trager Ruhe, wozu ein geschwachter Korper so geneigt sey, durfe man nicht pflegen, sondern mit lauter Stimme...show more

Product details

  • Paperback | 26 pages
  • 189 x 246 x 1mm | 68g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English, German
  • black & white illustrations
  • 123659889X
  • 9781236598899