Trampen

Trampen : Durch die Welt mit Neugier und Glück

3 (1 rating by Goodreads)
By (author) 

List price: US$23.49

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Daumen hoch und ab dafür. Daumen raus und los ging's - mit ungefähren Vorstellungen des Wohin und Wielang machten sich früher Hunderttausende auf den Weg, über Europas Straßen die Welt zu entdecken: Trampen. Maiken Nielsen erzählt nicht nur von schrägen, verrückten, spannenden Erlebnissen während ihrer vielkilometrigen Trampertouren durch Europa, sondern berichtet auch von jenem Europa vor dem Ende des Eisernen Vorhangs, einem Europa von gestern, mit dem wir heute noch so viel zu tun haben.show more

Product details

  • Hardback | 110 pages
  • 172.72 x 241.3 x 15.24mm | 453.59g
  • Corso Verlag
  • German
  • zahlreiche farbige Abbildungen
  • 3862600106
  • 9783862600106

Review Text

Darum verblasst die Kulturtechnik des Trampens Die meisten Menschen wollen heute effizient reisen, deshalb sind Tramper selten geworden. Maiken Nielsen thematisiert das in ihrem Buch. HAMBURG. Der Horner Kreisel dreht und dreht sich. Täglich spuckt er Tausende Autos aus, in Richtung Osten vor allem, in die Hauptstadt zum Beispiel. Manchmal stehen hier noch welche, die haben eine kartonierte Hoffnung auf Ausflucht in der Hand. Auf der steht dann eigentlich immer: Berlin". Das sind sie, die Menschen, die immer noch per Anhalter reisen. Das ist umsonst. Man muss nur das Glück haben, dass einen jemand einsteigen lässt. Die Kulturtechnik des Trampens war mal ziemlich en vogue. Jetzt verblasst sie und scheint von der Zeit überholt. Es gab mal eine Zeit, da standen sie hintereinander gereiht an den Autobahnausfahrten, die "Autostopper", und reckten die Daumen raus. Generationen von mehrheitlich jungen Reisenden fuhren in fremden Fahrzeugen quer durch Europa. Was sie brauchten, hatten sie in einem Rucksack dabei, und wenn sie ganz frei waren, wussten sie das Ziel ihrer Reise noch nicht. Niemand hat sie je gezählt, Tramper waren nie eine statistische Größe. Weshalb ihr Verschwinden nicht wirklich auffällt. Tramper waren wie Tarnkappen des Transits: hineingeschmuggelt in die Ströme der Reisenden, denen untergejubelt, die sicht- und zählbar waren auf den Autobahnen, in den Zügen oder den Flugzeugen. Trampen hatte (und hat) etwas Anarchisches, es atmet Freiheit. Und neben den romantischen Assoziationen und dem Schwinden ihrer Anziehungskraft fallen einem noch ein paar andere Dinge ein, die vielleicht dafür gesorgt haben, dass das Fahren als Anhalter heute wie ein Anachronismus wirkt, wenn es denn noch hier und da stattfindet. Da ist zum Beispiel der Ausschluss des Zufalls, der unbekümmert von irgendwelchen altmodischen Gefühlsduseleien voranschreitet. Die finanziellen Möglichkeiten übersteigen die Reiseaktivitäten und das Fernweh der allermeisten heute nicht mehr; es gibt solche Erfindungen wie das "Wochenend-Ticket", und es gibt Billigflieger und Mitfahrgelegenheiten, die über das Internet organisiert werden. Durch die Demokratisierung des Verreisens wurde selbiges angenehmer und komfortabler. Der Zufall ist zunächst einmal das Gegenteil von komfortabel. Wenn auch der Zufall, den manche auch klug und philosophisch "Kontingenz" nennen, wenn die Schicksalhaftigkeit des Lebens nie ganz bewältigt werden kann, so arbeiten wir doch daran, sie durch Fortschritt und Verfeinerung nach Möglichkeit auszuschließen. Alles ist planbar. Es geht um Zeitgewinne und Maximierungen: um die Ordnung der Dinge im durchorganisierten Alltag. Der Regisseur Andres Veiel sagt in einem seiner frühen Dokumentarfilme, dem sehr persönlichen "Die Überlebenden", der aus dem Jahr 1996 stammt: "Unsere Gesellschaft ist geprägt von Effizienzdenken. Heute hat keiner mehr Zeit zum Trampen. Das Nichtvorhersehbare war der Reiz, der das Trampen in den 70er-Jahren zum Volkssport machte." Wenn nicht alles täuscht, hat sich der nicht nur in soziologischem Zusammenhang festgestellte Optimierungszwang auch in der (verständlichen) Unlust niedergeschlagen, den erreichten Status quo wieder zu verlassen. Wo die meisten erschwingliches Reisen als Akt der Freiheit verstehen, betrauern die Agenten des Früher-war-alles-besser den Verlust der wahren Freiheit: so lange und so ziellos, so umständlich und abschweifend zu reisen, wie es nur geht. Die Hamburger Autorin Maiken Nielsen hat ein sentimentales und kurzweiliges Erinnerungsbuch über die Wanderjahre ihrer Jugend geschrieben. Es heißt ein wenig betulich "Trampen. Durch die Welt mit Glück und Neugier" (Corso Verlag) und beschreibt, was passiert, wenn eine Tochter aus gutem Hause auf motorisierte Wanderschaft geht. Die privilegierte Herkunft eines Trampers (langhaarige, studentische Bürgersöhne lebten ihr Rebellentum auch in der Wahl ihrer Reisemittel und -ziele aus) korrespondierte im Übrigen mit der Hochgshow more

Rating details

1 ratings
3 out of 5 stars
5 0% (0)
4 0% (0)
3 100% (1)
2 0% (0)
1 0% (0)
Book ratings by Goodreads
Goodreads is the world's largest site for readers with over 50 million reviews. We're featuring millions of their reader ratings on our book pages to help you find your new favourite book. Close X