Sylvia's Feier; Roman Von Elisabeth C. Gaskell. Aus Dem Englischen. Autorisierte Ausgabe Volume 3

Sylvia's Feier; Roman Von Elisabeth C. Gaskell. Aus Dem Englischen. Autorisierte Ausgabe Volume 3

List price: US$22.40

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1864 edition. Excerpt: ... der Tafhe auf den Weg nah York gemaht und war die ganze Naht hindurh marfhirt; um Daniel Robfon ein letztes Lebewohl zu fagen. Daniel hatte zuerft ftandhaft zu erfheinen verfuht und die paar alten abgenutzten Spasse vorgebraht; uber welhe Herr und Kneht fo manhes Mal daheim auf "dem Felde oder im Stalle gelaht hatten. Diesmal aber ver fehlten fie jede Wirkung auf Kefter; er brahte nihts als herzzerreissendes Geftohn hervor; fodass das Gefprah bald eine den Umftanden angemeffene Wendung nehmen musste. Bis zuletzt blieb Daniel der Gefasstere; Kefter dagegen brah; als er die Zelle des Verurtheilten verliess; in das bitterlihfte Shluwzen aus. Bell und Sylvia befanden fih unter Philipps Shutz in einer Privatwohnung in York; wo fie Kefter gar niht zu befuhen gewagt hatte; er fhickte ihnen nur feine Empfehlung und liess Sylvia durh Philipp noh insbefondere fagen; dass die Bruthenne funfzehn Kuwlein auf einmal ausgebrutet habe. Wenngleih Kefter feinen Auftrag durh Philipp beftellen liess; wenngleih er Philipps Bemuhungen fur die Familie feines verehrten Herrn; fowie-fur diefen felbft; den verurtheilten Verbreher; anerkennen musste; fo mohte er Philipp deshalb doh um kein Haar beffer leiden als zu der Zeit; wo diefer Kummer noh niht uber fie gekommen war. Es mag wohl fein; dass fih Philipp niht immer zartfuhlend genug gegen Kefter betragen hatte; denn wenn ihn auh feine Liebe in manher Beziehung fharffinuig mahte; fo war doh fein Benehmen im ganzen von einer etwas plumpen Geradheit; die oft verletzend werden konnte. So hatte er zum Beifpiel Kefter die Summe Geldes zuruckgeftellt; welhe diefer fo gern zur Beftreishow more

Product details

  • Paperback | 50 pages
  • 189 x 246 x 3mm | 109g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236832949
  • 9781236832948