Streifzuge an Der Riviera

Streifzuge an Der Riviera

By (author) 

List price: US$22.39

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...Die Orangenkultur von Hyeres litt sehr stark durch die strenge Kalte des Winters 1709 und durch ahnliche harte Winter, die um die Mitte des vorigen Jahrhunderts aufeinander folgten. Die Pflanzungen wurden von nun an eingeschrankt, die bitterfruchtigen Orangenbaume dann durch sussfruchtige ersetzt, da der Transport der Orangen von Hyeres aus nach dem Norden sich rascher vollziehen liess, als von sudlicher gelegenen Orten. Das kam bei den mangelhaften Verkehrsmitteln jener Zeit wohl in Betracht. Die Orangen mussten damals in Hyeres im Herbst gepfluckt werden, sobald an ihrer noch grunen Schale sich die ersten gelben Punkte zeigten. Sorglich in Papier gewickelt, traten sie die Reise auf dem Landwege oder dem Seewege an. Sie reiften unterwegs langsam nach und wurden erst nach vierzig Tagen geniessbar. Jetzt sind die Orangenbaume fast vollstandig aus Hyeres verschwunden. Sie konnten den Mitbewerb geschutzterer Orte der Riviera, vor Allem aber von Sicilien und Algier, nicht ertragen. Es erging Hyeres mit den Orangenbaumen nicht anders, als zuvor mit dem Zuckerrohr, das im funfzehnten Jahrhundert weite Strecken des Landes deckte, dann aber verschwand, als der indische und der brasilianische Zucker in den Wettstreit eintraten. Mit berechtigtem Stolz kann sich hingegen Hyeres noch immer Hyeres-les-Palmiers nennen! Zwar sind die Palmen heute uber die ganze Riviera verbreitet, doch sieht man es den hohen Stammen von Hyeres wohl an, dass in diesem alten Kurorte ihre sorgsame Pflege besonders weit zuruckreicht. Da streben in der Avenue des Palmiers die schlanken Stamme besonders pg 111 machtig zu beiden Seiten der Strasse empor, gleich einer hehren Saulenhalle, und wiegen ihre stolzen Kronen hoch oben in der blauen Luft. - Doch hat sich Hyeres schon seit langer Zeit auch einer zwar weniger vornehmen, aber eintraglicheren Cultur zugewandt. Wir fanden dort Mitte Marz ganze Felder von Veilchen in Bluthe. Das waren auch freilshow more

Product details

  • Paperback | 74 pages
  • 189 x 246 x 4mm | 150g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236715233
  • 9781236715234