Staat Und Voelkerrechtsordnung

Staat Und Voelkerrechtsordnung : Festschrift Fur Karl Doehring

Edited by  , Edited by  , Edited by 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Description

Die Festschrift enthalt 51 Beitrage zu Grundfragen und aktuellen Fragen des Staatsrechts, des Voelkerrechts und des Europaischen Gemeinschaftsrechts und dabei insbesondere zu jenen Bereichen, in denen sich nationales und internationales Recht beruhren und gegenseitig beeinflussen. Die Autoren der Festschrift ehren mit ihren Beitragen Professor Karl Doehring, langjahriger Inhaber des Lehrstuhls fur Staats- und Voelkerrecht der Universitat Heidelberg, wissenschaftliches Mitglied und Direktor am Max-Planck-Institut fur auslandisches oeffentliches Recht und Voelkerrecht und Mitglied des Institut de Droit International. Die Beitrage behandeln u.a. die folgenden Bereiche: Die Wirkungen der Entscheidungen internationaler Menschenrechtsinstitutionen; Fragen des internationalen und europaischen Umweltschutzes und die Umsetzung in nationales Recht; Streitbeilegung im multilateralen Wirtschaftsrecht; Fragen des Asyl- und Auslanderrechts; Staatsangehoerigkeit im geteilten Deutschland; Dogmatik der Grundrechte und Grundpflichten; Gewissensfreiheit und Rechtsgehorsam; Verfassung und einseitige voelkerrechtliche Akte; Verfassung und Einsatz der Streitkrafte; Kriegsverhutung durch Voelkerrecht; Bekampfung des internationalen Terrorismus.
show more

Product details

  • Paperback | 1067 pages
  • 156 x 234 x 54mm | 1,492g
  • Springer-Verlag Berlin and Heidelberg GmbH & Co. K
  • Berlin, Germany
  • German
  • Softcover Reprint of the Original 1st 1989 ed.
  • Bibliography; Illustrations, black and white
  • 3642740928
  • 9783642740923

Table of contents

Fragen der Rechtsbildung in inhomogenen Staatenverbindungen.- Einwirkungen der Entscheidungen internationaler Menschenrechtsinstitutionen auf das nationale Recht.- Grenzüberschreitender Umweltschutz und allgemeines Völkerrecht.- Zur Funktion des Art. 24 Grundgesetz..- Gesetzliche Regelung der Einwendungs- und Klagebefugnis ausländischer Grenznachbarn?.- Zur Auslegung völkerrechtlicher Verträge durch das Iran-United States Claims Tribunal.- The American Human Rights Declaration: Random Reflections.- Formen der Streitbeilegung im multilateralen
Wirtschaftsrecht.- Zur föderalen Struktur der Europäischen Gemeinschaft.- Zur Entwicklung des Völkergewohnheitsrechts im Bereich des internationalen Kulturgüterschutzes.- Das Staatengemeinschaftsinteresse -Probleme bei Formulierung und Durchsetzung.- Rückblick auf Nürnberg.- Geldrechtlicher Nominalismus.- Einreiseverweigerung und Visumzwang im Asylrecht.- Zur Geschäftsführung ohne Auftrag (negotiorum gestio) im Völkerrecht.- Weiße Flecken auf der Karte der Verfassungs-judikatur.- Europäisches Gemeinschaftsrecht und Drittstaatsangehörige.- Vertrauensschutz für ausländischen Familiennachzug -Verfassungsrechtliche Übergangsproblematik bei Änderung verwaltungsautonomen Rechts.- Vorläufige Anwendung der Seerechtskonvention von 1982?.- The Principles Governing Marine Boundaries.- Self-Executing Provisions of International Law.- Die innerstaatliche Organisation eines völkerrechtlich gebotenen Schutzes ethnischer Gruppen.- Verfassungsrechtliche Maßstäbe für die Verfahrensdauer und für die Rechtsmittel.- Die Staatsräson der Bundesrepublik Deutschland.- Gewissensfreiheit und Rechtsgehorsam.- Art. 59 Abs. 2 GG und einseitige völkerrechtliche Akte.- Deutsches Verwahungshandeln und Empfehlungen internationaler Organisationen.- "Inviolability" and Other Problems of the Vienna Convention on Diplomatic Relations.- The Legal Interdiction of International Terrorism.- Zum Streit urn den Todesschuß. Yom Tätermitleid zur Opferpreisgabe?.- "Eine allgemeine, umfassende, obligatorische, internationale Schiedsgerichtsbarkeit": Das Programm des Grundgesetzes und die internationale Realität.- Staat und Völkerrecht.- Grundrechtsdogmatische Fragen gestufter Teilhabe-/Freiheitsverhältnisse.- Das politische Mandat öffentlich-rechtlicher Körperschaften und seine verfassungsrechtlichen Grenzen.- Demokratieverständnis und Verfassungs-gerichtsbarkeit in der Bundesrepublik Deutschland und in Frankreich.- Sinn und Grenzen einer EG-Angehörigkeit.- Die Einbürgerung der "Gastarbeiter".- Gründe für den nur beschränkten Erfolg der Kriegsverhütung durch Völkerrecht.- Wiedervereinigungsgebot - Willensbildungs-funktion und Kontrollfunktion.- Verfassung und völkerrechtliches Vertragsrecht Übedegungen anlaßlich der Ratifikation der Wiener Vertrags-rechtskonvention durch die Bundesrepublik Deutschland.- Über den internationalen Schutz von Kulturgütern.- Zur nachträglichen Promotion oder Habilitation eines Hochschulprofessors.- The Suit for Damages as a Means of Pressure on the Member States of the European Community.- Die Umsetzung der EG-Richtlinie über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-RL) vom 27. Juni 1985 in das nationale Recht.- Die Sowjetunion im Aufbruch zum sozialistischen Rechtsstaat.- Die Einheitlichkeit des österreichi-schen Währungs-Wirtschafts- und Zollgebiets in völker-rechtlicher Sicht.- Landesverteidigung und Streitkräfte im 40. Jahr
des Grundgesetzes.- Aspekte der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zum Verhältnis zwischen Europäischem Gemeinschaftsrecht und deutschem Recht.- Idee und Herkunft des Grundpflichtendenkens.- Staatsvolk ohne Staat?.- Völkerrecht und innerstaatliches Recht unter der spanischen Verfassung von 1978 in rechtsvergleichender Perspektive.- Die Bindungswirkung der Normenqualifikations-entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts in völker-rechtlichen Fragen.- Durchsetzung der Vorlagepfl
show more

About Kay Hailbronner

Georg Ress, emeritierter ordentlicher Professor für Völkerrecht, Europarecht und öffentliches Recht an der Universität des Saarlandes (1977 bis 2000), ehem. Direktor des Europa-Instituts Saarbrücken, ehemaliger Richter (und Kammerpräsident) des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, Strassburg, gegenwärtig Professor of International Law, Jacobs University Bremen, Vizepräsident des Verwaltungsgerichts des Europarats, Strassburg.
show more