Spectaculum 76. Sechs moderne Theaterstücke und Materialien

Spectaculum 76. Sechs moderne Theaterstücke und Materialien : Peter Handke: Untertagblues / Martin Heckmanns: Das wundervolle Zwischending / Dea Loher: Unschuld / Tom Peuckert: Luhmann / Botho Strauss: Die eine und die andere / Dominique Valentin: Friedhof Montparnasse

  • Hardback

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

"Peter Handke: Untertagblues. Ein Stationendrama§Ein Wilder Mann ist mit der Untergrundbahn unterwegs, seine Seelenlage ist hochexplosiv. Alle Passagiere werden Opfer seines Weltekels und seiner Beschimpfungen, bis eine Zusteigende ihn zum Schweigen bringt und den Konterpart gibt, ohne daß er noch einmal zu Wort kommt.§Martin Heckmanns: Das wundervolle Zwischending§Ein Liebespaar im siebten Jahr. Sie wollen noch einmal wissen, was geht und wie es geht, das Projekt Liebe, und drehen einen Film über sich, mit Happy-End oder Showdown ...§Dea Loher: Unschuld§In "Unschuld" versammelt Dea Loher eine kleine Gesellschaft von Verzweifelten und Verstrickten, von Schuld-, Tod- und Schicksalssuchern in neunzehn ebenso skurrilen wie realistischen, aber auch poetischen Szenen vom Rand unserer Gesellschaft.§Tom Peuckert: Luhmann§Im Sterbezimmer des großen Denkers treffen ein männlicher und ein weiblicher Clown aufeinander; ein Student Luhmanns, ewiger Querulant, nähert sich dem Doktorvater an: ein humorvoller Abgesang auf den Humanismus in unserer Gesellschaft.§Botbo Strauß: Die eine und die andere§Dominique Valentin: Friedhof Montparnasse§Sie ist die Hauptdarstellerin in ihrem eigenen Alptraum: Lebendig begraben, erwacht sie eingesperrt unter der Erde, mit einem Handy. Eine Komödie über einen alternden Star und über eine Gesellschaft, in der jeder immer erreichbar ist und dennoch keine Kommunikation zustande kommt."§show more

Product details

  • Hardback | 287 pages
  • 174 x 241 x 32mm | 702g
  • Suhrkamp Verlag GmbH
  • 3518416936
  • 9783518416938

Author information

Peter Handke wird am 6. Dezember 1942 in Griffen (Kärnten) geboren. Die Familie mütterlicherseits gehört zur slowenischen Minderheit in Österreich; der Vater, ein Deutscher, war in Folge des Zweiten Weltkriegs nach Kärnten gekommen. Zwischen 1954 und 1959 besucht er das Gymnasium in Tanzenberg und das dazugehörige Internat. Nach dem Abitur im Jahr 1961 studiert er in Graz Jura. Im März 1966, Peter Handke hat sein Studium vor der letzten und abschließenden Prüfung abgebrochen, erscheint sein erster Roman Die Hornissen. Im selben Jahr 1966 erfolgt die Inszenierung seines inzwischen legendären Theaterstücks Publikumsbeschimpfung in Frankfurt in der Regie von Claus Peymann. Seitdem hat er mehr als dreißig Erzählungen und Prosawerke verfaßt, erinnert sei an: Die Angst des Tormanns beim Elfmeter (1969), Der kurze Brief zum langen Abschied (1971), Die linkshändige Frau (1976), Langsame Heimkehr (1979), Die Lehre Sainet-Victoire (1981), Der Chinese des Schmerzes (1983), Die Wiederholung (1986), Mein Jahr in der Niemandsbucht (2004), Der Bildverlust (2002) sowie 2008 Die morawische Nacht. Auf die Publikumsbeschimpfung folgt 1967, ebenfalls in Frankfurt uraufgeführt, Kaspar von hier spannt sich der Bogen weiter über Der Ritt über den Bodensee (1970), Die Unvernünftigen sterben aus (1973), Das Spiel vom Fragen oder Die Reise zum sonoren Land (1988), Die Stunde da wir nichts voneinander wußten (1991), über den Untertagblues (2002) und Bis daß der Tag euch scheidet (2008) über das große Epos Immer noch Sturm, das im August 2011 bei den Salzburger Festspielen seine Uraufführung hatte und 2012 mit dem Mülheimer Dramatikerpreis ausgezeichnet wurde, bis zum Sommerdialog Die schönen Tage von Aranjuez (2012). Darüber hinaus hat Peter Handke viele Prosawerke und Stücke von Schriftsteller-Kollegen ins Deutsche übertragen: Aus dem Griechischen Stücke von Aischylos, Sophokles und Euripides, aus dem Französischen Emmanuel Bove (unter anderem Meine Freunde), René Char und Francis Ponge, aus dem Amerikanischen Walker Percy. Sein Werk wurde mit zahlreichen internationalen Preisen geehrt. Die Formenvielfalt, die Themenwechsel, die Verwendung unterschiedlichster Gattungen (auch als Lyriker, Essayist, Drehbuchautor und Regisseur ist Peter Handke aufgetreten) erklärte er selbst 2007 mit den Worten: »Ein Künstler ist nur dann ein exemplarischer Mensch, wenn man an seinen Werken erkennen kann, wie das Leben verläuft. Er muß durch drei, vier, zeitweise qualvolle Verwandlungen gehen.«show more

Table of contents

Aus dem Inhalt:§Peter Handke: Untertagblues§§Martin Heckmanns: Das wundervolle Zwischending§§Dea Loher: Unschuld§§Tom Peuckert: Luhmann§§Botho Strauß: Die eine und die andere§§Dominique Valentin: Friedhof Montparnasseshow more