Seinsglaube in Der Phanomenologie Edmund Husserl

Seinsglaube in Der Phanomenologie Edmund Husserl

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 4 business days
When will my order arrive?

Description

Belief (of being) in Husserl's phenomenology counts without question to his central theme of perception, phantasy, and consciousness of time and it remains in a close context with them. This work tries to explain these problems and to point out how far these questions have been solved by Husserl and which questions still need further research. Moreover, the reasons for the success or failure of Husserl's efforts need to be examined. The first part of the book, chapters one to four, provides the structure analysis of the belief from different aspects and deals stepwise with Husserl's exposition of different directions of the belief, modalities, and modifications as well as the authenticity and inauthenticity of the belief. The second part, chapters five to eight, refers to the different ways of the suspension of the belief that the main theme is constructed; the eidetic reduction, the neutrality-modification and the transcendental reduction.
show more

Product details

  • Hardback | 308 pages
  • 157.5 x 236.2 x 25.4mm | 567g
  • Boston, MA, United States
  • German
  • 1999 ed.
  • black & white illustrations
  • 0792357795
  • 9780792357797

Table of contents

1. Zum Terminus 'Glauben'.-
2. Intentionalität und Glaube.- A. Das intentionale Wesen der Bewu?tseinsakte als Einheit von Materie und Qualität.- B. Fülle als der repräsentierende Inhalt der Akte.- C. Auffassungsform.-
3. Zusammenfassung und Schlußbemerkung als Überleitung zum Hauptteil.- Exkurs: Der Seinsglaube in den nicht-objektivierenden Akten.- Erster teil: Seinsglaube und Seine Modifikationen.- I. Kapitel: Wahrnehmung und die zwei Richtungen des Seinsglaubens.-
4. Husserls Beschreibung der Struktur der Wahrnehmung.-
5. Seinsglaube in der Wahrnehmung.-
6. Wahrnehmungsvorstellung als Problem.-
7. Wahrnehmungstendenz als nicht-setzende Wahrnehmung.-
8. Interesse und Glaube.-
9. Objektivierung und Seinssetzung.-
10. Passiver und aktiver Seinsglaube.-
11. Innere und äußere Wahrnehmung in bezug auf Sein bzw. Seinsevidenz.-
. Zusammenhang zwischen dem transzendenten Sein und der äußeren Wahrnehmung.-
13. Die immanente und transzendente Wahrnehmung sowie der immanente und transzendente Glaube.-
14. Urbewußtsein und der Unterschied zwischen dem 'ersten belief' und dem 'zweiten belief' bei Husserl.-
15. Reihenfolge des ersten, zweiten und dritten 'belief' zum Verständnis des cartesianischen Cogito ergo sum.-
16. Urgewißheit als Seinsglaube im spezifischen Sinn. Phänomenologie der 'Empfindung' bzw. 'Befindlichkeit'?.- II. Kapitel: Wahrnehmung bzw. Trugwahrnehmung und Glaubensmodalitäten 73.-
17. Überlegungen zur Ursprünglichkeit des Glaubens sowie Unterscheidung zwischen Glaubensmodalitäten und Glaubensmodifikationen.-
18. Glaubensgewißheit und wirkliches Sein als Korrelat in der transzendenten Wahrnehmung.-
19. Negation und Nichtsein.-
20. Zweifel und Zweifelhaftsein.-
21. Offene Möglichkeit als dritte Modalität.-
22. Offene Möglichkeit und Urglaube - verschiedene Formen der Ur-Glaubensgewißheit.- III. Kapitel: Phantasie und Glaubensmodifikationen 93.-
23. Terminologische Klärung bzw. Fixierung der Phantasie bei Husserl.-
24. Husserls Unterscheidung zwischen Wahrnehmung und Phantasie in den Logischen Untersuchungen.-
25. Husserls weitere Bemühungen um Unterscheidung zwischen Empfindung und Phantasma nach den Logischen Untersuchungen.-
26. Husserls Unterscheidung zwischen Wahrnehmung und Erinnerung durch Zeitbewußtseinsanalysen.-
27. Vergegenwärtigung als "keine eigentliche Auffassung", sondern als "Modifikation der Wahrnehmung".-
28. Setzende und nicht-setzende Vergegenwärtigung. Übergang zur Untersuchung der setzenden Vergegenwärtigung.- 29. Das doppelte Ich - das wirkliche und das reproduzierte Ich. Der doppelte Zustand der beiden Ich - das im Vorder-oder im Hintergrundstehen der beiden Ich.-
30. Erinnerungsglaube und Zeitmodalisierung bei Husserl.-
31. Glaubensreproduktion und Zeitmodalisierung. Nähere Analysen zum Erinnerungsglauben.-
32. Der Begriff' setzende Phantasie'.-
33. Quasi-Glaube und Möglichkeitsbewußtsein in der setzenden Phantasie.- IV. Kapitel: Die eigentliche und uneigentliche Seinssetzung im Bild-und Zeichenbewusstsein 133.-
34. Husserls Analyse der Struktur des Bildbewußtseins.- A) Die drei Typen von Objekten im Bildbewu?tsein.- B) Die drei Arten von Auffassungen im Bildbewu?tsein.- C) Die Verhältnisse zwischen Bildding und Bildobjekt und zwischen den entsprechenden Auffassungen.- D) Die Verhältnisse zwischen Bildobjekt und Bildsujet und zwischen den entsprechenden Auffassungen.-
35. Setzung und Nichtsetzung im Bildbewußtsein.- A. Die Nichtsetzung im Bildobjektbewußtsein.- B. Die Setzung im Bildding-und Bildsujetbewu?tsein.-
36. Unterschiede zwischen Signifikation und Intuition.-
37. Bildbewußtsein und Zeichenbewußtsein als eine Gattung - die Gattung der uneigentlichen Vorstellung.- Zweiter teil: Seinsglaube und Seine Ausschaltungen.- V. Kapitel: Wesensschau und Glaubensweisen 155.-
38. Idee, Wesen, Eidos, Apriori.-
39. Evidenz der Eide - Die apodiktische Gewißheit.-
40. Explikation des Begriffs 'Apodiktizität' - Eidetische Evidenz a
show more