Sammlung Einiger So Wohl Erbaulicher ALS Trostlicher Alter Und Neuer Kirchen-Lieder; Zur Ehre Gottes Und Erweckung Der Privat-Andacht Frommer Seelen

Sammlung Einiger So Wohl Erbaulicher ALS Trostlicher Alter Und Neuer Kirchen-Lieder; Zur Ehre Gottes Und Erweckung Der Privat-Andacht Frommer Seelen : Nebst Etlichen Geistreichen Gebetern

By (author) 

List price: US$15.84

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1746 edition. Excerpt: ...Werck vertraut, der hat aus Trieb-Sand nur gebaut. 10. Ich will mich meiner Schwachheit ruhmen; denn so was Gutes ist an mir, so will mir doch kein Lob geziemen, der Ruhm gehort alleine dir; und was bin ich vor andern wohl, dass ich nicht ihnen gleichen soll? ."Ich bin ein Mensch wie andre Leute; ein Sunder, wie sie alle seyn; drum schlag ich an die Brust noch heute, und will um Gnade zu dir schrey'n: Ach! sey nicht ferne, HErr, von mir, wie ich wohl ferne war von dir. 12. Der Zollner steht vorm Gnaden.Stuhte: mein Pnaden-Stuhl soll IEsus seyn, der rettet mich vom Hollen-Pfuhle, und schenckt mir deinen Gnaden-Schein, und weil ich diesen Glauben hab, ss geh ich nun gerecht hinab. Am kSonntag Nach Trimmt. 7) Mel. Was GOtt thut, da: c. yttit Israels von Tb und Rath, du hilffst in allen GrZnzen, und wo dein Arm die Wunder that, prangst du mit Ehren-Cranzen: Was Tvrus weist, und-Sidon preist, auch die zeh'n Stadre zeus gen, tan niemand nicht verschwei, gen. 2. Kehr auch in meinen Gronzett ein; ich bin nicht so gesinnet, als wie die Gergesener seyn; denn wer dich lieb gewinnet, verlanget dich und freuet sich, wenn er dich kan umfassen und nimmer von sich lassen.' Man bringt dir einen Kran, cken hin, und sucht dich zu bewe.gen, du mochtest deine Hand auf ihn mit grossem Nachdruck legen. Du nimmst ihn an, bald ists gethan, die Zunge muss sich ruhren, das Ohr die Oeffnung spuren. 4. Ach! lass doch auch dein He, phara zu meinen Ohren dringen; es ist offt kein Gehore da, wen deine Worte klingen. Komm, offne dir die Thurs hier durch deines Fingers Ruhren, dass ich die Krafft kan svurem 5. Dein Hephat lass auch zugleich de Zungen Banshow more

Product details

  • Paperback | 44 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 95g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236827961
  • 9781236827968