Sam[m]lung Der Gesetze, Welche Unter Der Glorreichsten Regierung Des Kaiser Franz Des II. in Den Sam[m]tlichen K.K. Erblanden Erschienen Sind; In Einer Chronologischen Ordnung. Enthalt Das Jahr 1799 Volume 13

Sam[m]lung Der Gesetze, Welche Unter Der Glorreichsten Regierung Des Kaiser Franz Des II. in Den Sam[m]tlichen K.K. Erblanden Erschienen Sind; In Einer Chronologischen Ordnung. Enthalt Das Jahr 1799 Volume 13

By (author) 

List price: US$6.83

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1799 edition. Excerpt: ...Futtergattungen um solche zu verbessern, und genussbar zu machen, auf folgende Art vorzugehen. ltens. ltens. Ist die grosste Sorge zu tragen, dass die reinen und gesunden Futtergattungen, es mag Stroh, Heu, oder Grumet seyn, rein und unverdorben erhalten werden. Zu dem Ende sind diese von den unreinen schimmlicht, faulen und stinckenden fleissig abzusondern, und an einen eigen gesunden Ort aufzubewahren, ansonft verderben die Guten mit den Verdorbenen, und alle erhalten die krankmachenden Eigenschaften; das ganz Verdorbene ist aufs fleissigste auszusuchen, und in die Mistgrube zu werfen. 'Es darf nicht zur Streu verwendet werden, weil seine giftige Ausdunstung den Stall, und die darinn wohnende Thier vergiftet, die Lunge reizet, Husten, Entzundung und Faulung hervorbringt. 2tens. Das minder reine entfarbte ausgewosscrte aber nicht ganz verdorbene Futter, muss man nach Moglichkeit verbessern und genussbar machen. Zur Erreichung dieses Endzwecks, mussen diese minder reinen Futtergattungen in kleine Triesscn aufgeha'ufet, durch langere Zeit in die freye Lust, oder in offene Scheunen gestellt, von Zeit zu Zeit uberwerfen und llmgesetzet werden. Luft und Bewegung sind die einzigen wahren Mittel, die der Faulung am sichersten widerstehen, und das Verdorbene verbessern. Ztens. Da es unmoglich ist, die schadlichen Eigenschaften solchen Futtergattungen ganz zu benehmen, fo mussen anbey die Thiere langsam an den Genuss des beschadigten Futters gewohnet, und dieset M dem gesunden reinen Futter vermischt gegeben werden; auf diese Art werden die Thier solches nach und nach nicht mehr ahnden, und werden das Gute Ohne Nacshow more

Product details

  • Paperback | 156 pages
  • 189 x 246 x 8mm | 290g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236950623
  • 9781236950628