Risikofaktor Nachtarbeit
19%
off

Risikofaktor Nachtarbeit : Soziale Ausgrenzung, Burnout" Und Bergewicht

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Description

Seit Beginn der Industrialisierung im 20. Jahrhundert hat sich die Schicht- und Nachtarbeit durch die technologischen, sozialen und wirtschaftlichen Zw nge im Berufsalltag etabliert. Im gegenw rtigen Zeitalter f hren vor allem die 24 Stunden-Dienstleistungen zu einer Zunahme der Schicht- und Nachtarbeit (Deutsche Gesellschaft f r Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V., DGAUM, 2008). Obwohl die Arbeitsformen sich schnell ver ndern, hinken die Arbeitszeitstrukturen hinterher. Besonders die Doppelbelastung von bezahlter T tigkeit und Haushalt wird nur geringf gig durch angepasste Arbeitszeiten subventioniert (W thrich, 2003). Jeder f nfte Arbeiter oder Angestellte ist im Nachtdienst bzw. in Wechselschicht t tig und die Tendenz ist steigend. In den Jahren 1995-2000 war eine j hrliche Zunahme von etwa 5% zu verzeichnen. F r viele der im Schichtdienst T tigen ist diese Tatsache zur Normalit t geworden. Gleichwohl w rde ein Viertel diese Dienstform gerne aufgeben und weitere 23% der Befragten w rden gerne weniger in dieser Form arbeiten (Verdi, 2009, Gesund arbeiten-gut leben mit Schichtarbeit). Laut Statistischem Bundesamt (2005) arbeiteten im ersten Quartal 2004 49% der erwerbst tigen Bev lkerung in Deutschland st ndig, regelm ig oder gelegentlich am Wochenende bzw. in Nacht- oder Wechselschicht. Die unterschiedlichen Berufsgruppen aus Industrie und Wirtschaft sind sehr heterogen von Nacht- und Schichtarbeit betroffen. Dabei sind die Gesundheitsberufe (40%), zusammen mit den Fertigungsberufen (43%), am st rksten vertreten. Aktuelle Zahlen belegen, dass 17 Millionen Erwerbst tige in Wechselschicht arbeiten und davon allein 1,9 Millionen M nner und 600.000 Frauen in Nachtarbeit (IPA-Journal, 3/2009). Da die innere biologische Uhr einen Schlafrhythmus vorgibt, wird in der Zeit von 23.00-7.00 Uhr gegen diesen inneren Mechanismus gearbeitet. Subjektiv mag es unterschiedlich empfunden werden, dennoch kann Nachtarbeit nicht zur Gewohnheit werden, oder gar der Schlaf auf Vorratshow more

Product details

  • Paperback | 62 pages
  • 178 x 254 x 3mm | 122g
  • Bachelor + Master Publishing
  • United States
  • German
  • 1., Aufl.
  • 12 Abb.
  • 3863413784
  • 9783863413781