Reise in Die Aequinoctial-Gegenden Des Neuen Continents. Band 2

Reise in Die Aequinoctial-Gegenden Des Neuen Continents. Band 2

By (author) 

List price: US$8.54

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...zwei tausend hervorgezogen. Nie hat sich das Mitleid ruhrender, man kann sagen sinnreicher bethatigt, als hier, wo es galt, zu den Unglucklichen zu dringen, die man jammern horte. Es fehlte vollig an Werkzeugen zum Graben und Wegraumen des Schuttes; man musste die noch Lebenden mit den Handen ausgraben. Man brachte die Verwundeten und die Kranken, die sich aus den Spitalern gerettet, am Ufer des Guayre unter, aber hier fanden sie kein Obdach als das Laub der Baume. Betten, Leinwand zum Verbinden der Wunden, chirurgische Instrumente, alles Unentbehrliche lag unter den Trummern begraben. Es fehlte an Allem, in den ersten Tagen sogar an Lebensmitteln, und im Innern der Stadt ging vollends das Wasser aus. Das Erdbeben hatte die Leitungsrohren der Brunnen zertrummert und Erdsturze hatten die Quellen verschuttet. Um Wasser zu bekommen, musste man zum Guayre pg 211 hinunter, der bedeutend angeschwollen war, und es fehlte an Gefassen. Den Todten die letzte Ehre zu erweisen, war sowohl ein Werk der Pietat, als bei der Besorgniss vor Verpestung der Luft geboten. Da es geradezu unmoglich war, so viele tausend halb unter den Trummern steckende Leichen zu beerdigen, so wurde eine Commission beauftragt, sie zu verbrennen. Man errichtete zwischen den Trummern Scheiterhaufen, und die Leichenfeier dauerte mehrere Tage. Im allgemeinen Jammer fluchtete das Volk zur Andacht und zu Ceremonien, mit denen es den Zorn des Himmels zu beschwichtigen hoffte. Die einen traten zu Bittgangen zusammen und sangen Trauerchore; andere, halb sinnlos, beichteten laut auf der Strasse. Da geschah auch hier, was in der Provinz Quito nach dem furchtbaren Erdbeben vom 4.Februar 1797 vorgekommen war: viele Personen, die seit langen Jahren nicht daran gedacht hatten, den Segen der Kirche fur ihre Verbindung zu suchen, schlossen den Bund der Ehe; Kinder fanden ihre Eltern, von denen sie bis jetzt verlaugnet worden; Leute, die Niemand eines Betrugs beschuldishow more

Product details

  • Paperback | 120 pages
  • 189 x 246 x 6mm | 227g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236714377
  • 9781236714374