Reise in Die Aequinoctial-Gegenden Des Neuen Continents. Band 1

Reise in Die Aequinoctial-Gegenden Des Neuen Continents. Band 1

By (author) 

List price: US$8.54

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...und kupferroth. Von weitem, wie sie unbeweglich dasassen und sich vom Horizont abhoben, konnte man sie fur Bronzestatuen halten. Diess war uns um so auffallender, da es so wenig dem Begriff entsprach, den wir uns nach manchen Reiseberichten von der eigenthumlichen Korperbildung und der grossen Korperschwache der Eingeborenen gemacht hatten. Wir machten in der Folge die Erfahrung, und brauchten deshalb die Grenzen der Provinz Cumana nicht zu uberschreiten, wie auffallend die Guayqueries ausserlich von den Chaymas und den Caraiben verschieden sind. So nahe alle Volker Amerikas miteinander verwandt scheinen, da sie ja derselben Race angehoren, so unterscheiden sich doch die Stamme nicht selten bedeutend im Korperwuchs, in der mehr oder weniger dunkeln Hautfarbe, im Blick, aus dem den einen Seelenruhe und Sanftmuth, bei andern ein unheimliches Mittelding von Trubsinn und Wildheit spricht. Sobald die Piroguen so nahe waren, dass man die pg 201 Indianer spanisch anrufen konnte, verloren sie ihr Misstrauen und fuhren geradezu an Bord. Wir erfuhren von ihnen, das niedrige Eiland, bei dem wir geankert, sey die Insel Coche, die immer unbewohnt gewesen und an der die spanischen Schiffe, die aus Europa kommen, gewohnlich weiter nordlich zwischen derselben und der Insel Margarita durchgehen, um im Hafen von Pampatar einen Lootsen einzunehmen. Unbekannt in der Gegend, waren wir in den Canal sudlich von Coche gerathen, und da die englischen Kreuzer sich damals haufig in diesen Strichen zeigten, hatten uns die Indianer fur ein feindliches Fahrzeug angesehen. Die sudliche Durchfahrt hat allerdings bedeutende Vortheile fur Schiffe, die von Cumana nach Barcelona gehen; sie hat weniger Wassertiefe als die nordliche, weit schmalere Durchfahrt, aber man lauft nicht Gefahr aufzufahren, wenn man sich nahe an den Inseln Lobos und Moros del Tunal halt. Der Canal zwischen Coche und Margarita wird durch die Untiefen am nordwestlichen Vorgebirge von Coshow more

Product details

  • Paperback | 118 pages
  • 189 x 246 x 6mm | 227g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236714520
  • 9781236714527