Positive Therapie

Positive Therapie : Grundlagen und psychologische Praxis

By (author)  , By (author)  , Translated by 

List price: US$18.11

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Niemand ist ausschließlich krank. Jeder Klient in der Psychotherapie hat seine Stärken, verfügt auch über positive Erfahrungen und Ressourcen. Diese aufzuspüren, systematisch zu fördern und weiterzuentwickeln, ist Ziel der Positiven Therapie. Indem positive Erfahrungen und Selbstzuschreibungen gestärkt und gefestigt werden, können Symptome und Störungen zurücktreten und werden im besten Fall überflüssig.

Dieses innovative Buch
- zeigt, was die theoretischen Erkenntisse aus der Positiven Psychologie für die konkrete Praxisarbeit bedeuten;
- informiert über alle Indikationen und Anwendungsmöglichkeiten, auch bei traumatisierten Patienten;
- macht durch Beispiele plausibel, wie sich Therapien mit dem neuen Ansatz verkürzen können.

Die Positive Therapie bereichert und ergänzt jede Therapieform.
Neurowissenschaftliche Forschungen belegen den Nutzen der Positiven Therapie.

Zielgruppe:
- PsychotherapeutInnen aller Schulen
- beratende PsychologInnen
- SozialarbeiterInnen
- Coaches
show more

Product details

  • Paperback | 215 pages
  • 134 x 209 x 25mm | 343g
  • German
  • 1. Aufl.
  • 3608891021
  • 9783608891027
  • 3,341,968

Table of contents

Inhalt
Vorwort zur deutschen Ausgabe von Luise Reddemann . 9

Vorwort 11

Dank . 12

1. Einführung: Die Bewegung der Positiven Psychologie 13

Eine kurze Geschichte der Positiven Psychologie 13

Was ist Positive Psychologie? . 17

Angewandte Positive Psychologie . 19
Der Aufbau dieses Buches . 21 Unser persönlicher Blickwinkel 27

2. Vorannahmen und Wertvorstellungen der Positiven Psychologie 30

Therapie als Kunst und als Wissenschaft 32

Grundannahmen 33

Martin Seligman und die Positive Psychologie 37

Karen Horney und das sittliche Erfordernis der Evolution . 39

Carl Rogers und die Aktualisierungstendenz 40

Das Konzept der Aktualisierungstendenz als Grundannahme zum Wesen des Menschen 43

Der Klient als bester Experte in eigener Sache 44

Kritik am medizinischen Krankheitsmodell 46

Was ist Wohlbefinden? 48

Praktische Folgerungen aus der Unterscheidung von subjektivem und psychischem Wohlbefinden 51

Die Positive Psychologie und das Wesen der Erkenntnis. 55

Zusammenfassung . 57

3. Organismischer Bewertungsprozess und personzentrierte Theorien 59

Carl Rogers und der personzentrierte Ansatz 60

Die personzentrierte Persönlichkeitstheorie 63

Der organismische Bewertungsprozess 72

Der personzentrierte Ansatz heute 74

Empirische Befunde der Positiven Psychologie . 75

Affinitäten zwischen Positiver Psychologie und dem personzentrierten Ansatz. 78

Kritik am personzentrierten Ansatz 83

Zusammenfassung . 86

4. Klientenzentrierte Therapie und Positive Therapie 88

Sechs notwendige und hinreichende Bedingungen 89

Die Evidenzbasis . 94

Klientenzentrierte Therapie und Positive Psychologie . 97

Die Familie der personzentrierten Therapien . 102

Positive Therapien 104

Existenzielle Psychotherapie . 105

Zusammenfassung . 107

5. Therapeutischer Prozess und Techniken der Positiven Psychologie 109

Die Verwendung von Tests und Messverfahren . 110

Prozessorientierung 116

Zusammenfassung . 130

6. Der Weg von der Psychopathologie zum Wohlbefinden 133

Integration von positiven und negativen Aspekten 134

Ein personzentriertes Modell der Psychopathologie. 135

Psychopathologie neu definieren: Eine Positive Psychologie

der psychischen Gesundheit . 139

Positive Therapie und positive klinische Psychologie 143

Der Anwendungsbereich des Ansatzes einer

Positiven Therapie 148

Forschung 150

Wohlbefinden messen 153

Zusammenfassung . 156

7. Verarbeitung bedrohlicher Situationen: Ein Modell aus Sicht der Positiven Psychologie 158

Inneres Wachstum nach traumatischen Erfahrungen und in widrigen Umständen 159

Organismischer Bewertungsprozess und Wachstum an Diskrepanzen 167

Drei kognitive Resultate 171

Förderung des Wachstums durch Diskrepanz 172

Zusammenfassung . 177

8. Folgerungen: Reflexion, politischer Kontext, Ausblick 179

Transformation der Person versus soziale Anpassung . 180

Politisierung der Psychotherapie . 182

Kultur und Materialismus . 186

Therapie und Moral 187

Reflexion der Praxis 189

Zusammenfassung . 190

Literatur 192
show more

Review Text

"Auch die "Positive Therapie" kann helfen, Stärken, positive Erfahrungen und Ressourcen aufzuspüren, zu nutzen und zu fördern. Die englischen Psychologen, Stephen Joseph und P. Alex Linley informieren kundig über die Geschichte, das Theoriemodell, die Prozesse und die Methoden des Ansatzes, der stark in der Humanistischen Psychologie verwurzelt ist. Daher ist die Positive Therapie hier weniger auf Methoden als auf die Wertschätzung der Klienten hin orientiert. Das bringt eine Praxis der Zuwendung und Akzeptanz mit sich, die jeder Therapie gut ansteht."
Norbert Copray, Publik Forum, 2016/13

"Eine theoretische Fundierung der Positiven Psychologie und ihre Relevanz für die Psychotherapie. Die britischen Experten räumen dabei mit etlichen Stereotypen auf und erweitern die Grundannahmen der Positiven Psychologie... Der Entwurf eines integrativen und forschungsbasierten Theorie-/Therapieansatzes ist eher für Professionelle geeignet. Alltagsnahe Belege für die Möglichkeiten der Positiven Therapie finden sich in der Klett-Cotta-Reihe bei R. Frank ("Wohlbefinden fördern") und F. Potreck-Rose."
Uwe-Friedrich Obsen, Bibliothekarische Dienste, 2011/18

"Das neue Buch von Stephen Joseph und P. Alex Linley "Positive Therapie. Grundlagen und psychologische Praxis" bietet auf 215 Seiten einen wissenschaftlich fundierten Rundumschlag zur praktischen Anwendung der Positiven Psychologie. Nach einer Einleitung von der Ärztin und Traumaexpertin Luise Reddemann, werden Grundlagen der Positiven Therapie gelegt, Zusammenhänge deutlich gemacht und therapeutische Interventionsmöglichkeiten aufgezeigt. Das Buch ist fast schon ein Muss für alle Menschen aus Heil- und Hilfsberufen... Insgesamt wirkt das Buch "Positive Therapie" wie ein Streifzug durch die weite Welt der Psychotherapien, der alles an positiven Gedanken aufnimmt, die der "Selbstaktualisierungstendenz" von Klienten beziehungsweise ihren "Kernstärken" dienlich sein können. Das Buch informiert über Anwendungsmöglichkeiten von positiven Interventionen und macht durch Beispiele deutlich, wie die Ressourcen von Klienten geweckt werden können. Die "Positive Therapie" ist so angelegt, dass sie für jede therapeutische Methode ergänzend eingesetzt werden kann. Letztendlich ist das Buch eine Bereicherung für jeden, der sich dafür interessiert, wie Ressourcen aktiviert werden können."
Dörthe Huth, suite 101, 15.4.2011
show more

About Stephen Joseph

Reddemann, Luise
Prof. Dr. med. Luise Reddemann ist Nervenärztin und Psychoanalytikerin. Seit gut 25 Jahren beschäftigt sie sich intensiv mit Trauma und Traumafolgestörungen. Von 1985 bis 2003 war sie Leiterin der Klinik für Psychotherapie und psychosomatische Medizin des Ev. Johannes-Krankenhauses in Bielefeld und entwickelte dort ein Konzept zur Behandlung von Menschen mit komplexen Traumafolgestörungen, die »Psychodynamisch imaginative Traumatherapie« (PITT). Luise Reddemann führt zahlreiche Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen durch. Im Rahmen ihrer Honorarprofessur an der Universität Klagenfurt für medizinische Psychologie und Psychotraumatologie widmet sie sich den Arbeitsschwerpunkten Resilienz sowie Folgen von kollektiven Traumatisierungen. Luise Reddemann ist Mitglied im Weiterbildungsausschuss der Deutschen Akademie für Psychotraumatologie, im Wissenschaftlichen Beirat der Lindauer Psychotherapiewochen und in der wissenschaftlichen Leitung der Psychotherapietage NRW. Luise Reddemanns Bücher und CDs im Verlag Klett-Cotta haben auch bei Betroffenen weite Verbreitung gefunden und vielen Menschen geholfen, mit einer traumatischen Erfahrung besser fertig zu werden.
show more