Neumen-Studien; Abhandlungen Uber Mittelalterliche Gesangs-Tonschriften (2 )

Neumen-Studien; Abhandlungen Uber Mittelalterliche Gesangs-Tonschriften (2 )

By (author)  , By (author) 

List price: US$26.71

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1895 edition. Auszug: ...lehrt. Zudem bildet ja diese altere Neapolitaner Handschrift nur ein Mittelglied zwischen der Amiatiner Bibel und dem jungeren, nachstdem zu besprechenden Neapolitaner Codex, sodass die Kontrole daruber sogar dreifach ist. Zweitens sind die Zeichenformen viel fester und sicherer, als die in der Amiatiner Handschrift und nicht so vielen graphischen Schwankungen unterworfen, wenngleich vollige Festigkeit der Neumen-Formen auch hier noch nicht Statt hat. Drittens ist in unserem Denkmale die Kadenz-Bildung viel einfacher als dort. Verwendung findet innerhalb einer Strophe uberhaupt nur eine einzige Kadenz-Formel, namlich die des Kommas. Die Kolon-Kadenz ist also in Wegfall gekommen. Viertens erscheinen die Tonus currens-Reihen in diesem Denkmale nicht so ausgedehnt, als in der Amiatiner Handschrift, weil an Stelle einzelner Tonwiederholungser T Zeichen andere Zeichen eintreten, welche eine Abweichung der Tonbewegung von der Mittellinie des Currens andeuten. In diesen vier Punkten ist eine merkliche Weiter-Entwickelung der KlageliedRecitation und ihrer Bezeichnung zu erblicken, wie ich des naheren darlegen will. Alle vorkommenden Zeichen unsres Denkmals lassen sich in folgender Tabelle zusammenfassen: 1. Akut: a) )-b) 4 c) / / 2. Gravis: v - - 3. Circumflex: a) fehlt, dafur J b) T c) 4. Longa: 5. Spiritus asper: 6. Spiritus lenis: a) J b) $ c) Vergleichen wir diese Tabelle mit derjenigen auf S. 7, so finden wir neue, uns nicht bekannte Zeichen nur unter 3 a und c, sowie unter 66 c. Davon ist indessen kein einziges prinzipiell neu. Denn die Figur 3c ist nur eine Erweiterung des Zeichens 36, wie das uns (auf Seite 13, letzte Zeile) bekannt...show more

Product details

  • Paperback | 46 pages
  • 189 x 246 x 10mm | 336g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English, German
  • black & white illustrations
  • 1236511867
  • 9781236511867