Mittheilungen Aus Der Zoologischen Station Zu Neapel, Zugleich Ein Repertorium Fur Mittelmeerkunde Volume 1

Mittheilungen Aus Der Zoologischen Station Zu Neapel, Zugleich Ein Repertorium Fur Mittelmeerkunde Volume 1

List price: US$22.40

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1879 edition. Excerpt: ...auf die Function der Seitenorgane, hervorhebt. Als bemerkenswertheste Punkte, in denen nun die Sinneshaare der Hugel beider Gruppen sich von einander unterscheiden, waren hervorzuheben: Erstens, dass sie bei den Capitelliden nicht wie bei den Teleostiern und Amphibien an ihrer Basis conisch verbreitert sind, um nicht vollstandig zum Ausgleich gekommen ist. Nach F. E. Schulze stellen die frei stehenden Sinneshiigel der Amphibienlarvcn, Gobius etc. solide Knospen dar auf deren Kuppen zahlreiche, von einer hyalinen Schutzrohre umgebene Sinneshaare ausstrahlen; nach Leydig sind dieselben Hohlkorper, in deren Grunde sich eine Zellmasse befindet, an denen sich aber weder die von Schulze beschriebenen Siuneshaare, noch die hyaline Rohre erkennen Hessen. Was die Fragenach der Soliditat der Hugel betrifft, so wurden sich die beiden von einander abweichenden Angaben versohnen lassen, wenn sich unsere Vermuthung bestatigte, dass auch den Vertebraren die Fahigkeit zukomme, die Haarfelder ihrer Sinneshugel ein-und auszustulpen (vergleiche pag. 318 dieses Aufsatzes), und Leydig eben diese Hugel mit retrahirtein Haarfelde als Hohlkorper angesehen, Schulze dagegen nur Hugel mit vorgewolbtem Haarfelde vor Augen gehabt hatte. Bezuglich der Sinneshaare aber kann, nachdem die ScHULZE'schen Angaben ubereinstimmend von Langerhans, Malbranc und, Solger bestatigt wurden, wohl kein Zweifel mehr sein, dass das Missverstandniss oder der Irrthum auf Seiten Leydig's und nicht auf Seiten Schulze's zu suchen ist. In seiner neuesten, auf diese Fragen Bezug nehmenden Publication beschreibt ubrigens Leydig selbst (XII. 169) fruher ubersehene, den...show more

Product details

  • 12-17
  • Paperback | 262 pages
  • 189 x 246 x 14mm | 472g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236896696
  • 9781236896698