Menschheit im Gedächtnisschwund

Menschheit im Gedächtnisschwund

By (author)  , Translated by  , Translated by 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Expected to be delivered to the United States by Christmas Expected to be delivered to the United States by Christmas

Description

Das vorliegende Buch kann - auch wenn es posthum veröffentlicht wurde - als das wichtigste Werk von Immanuel Velikovsky betrachtet werden. Denn es stellt die Verbindung zwischen seinen historischen, geologischen und astronomischen Erkenntnissen und der Menschheit heute, hier und jetzt her. Somit ist es von nicht zu unterschätzender Bedeutung für alle von uns - und dies in mehrfacher Hinsicht. Es ist eine Sache, zu wissen und zu verstehen, was irgendwann in der Vergangenheit geschah. Eine ganz andere Sache ist es aber zu erkennen, dass jene fernen Geschehnisse nach wie vor einen Einfluss auf unser Denken, Fühlen und Verhalten besitzen. Dieser Sachverhalt wurde erst durch die aussergewöhnliche und gänzlich unerwartete Reaktion auf Velikovskys Veröffentlichungen sichtbar, und in dem vorliegenden Buch hilft der Autor aus der Sicht eines Psychotherapeuten, diese noch heute andauernde Reaktion einzuordnen und zu verstehen. Die Tragweite geht jedoch weit über die reine "Velikovsky-Affäre" hinaus. Immerhin beeinflusst das grosse verdrängte Trauma der Menschheit jeden einzelnen von uns vom Unterbewusstsein her in unserem Alltag und unserem Leben. Somit wird hier ein ganz neuer und erfolgversprechender Ansatz in der Psychologie und Psychotherapie eröffnet, der bei richtiger Umsetzung - auch in der Erziehung und Pädagogik - die gesamte Menschheit auf eine andere Ebene anheben kann. Auch die Politik kann - und sollte - auf der Grundlage der hier vorgestellten Sachverhalte auf eine neue Grundlage gestellt werden. Gerade in diesem Bereich haben sich ja in der Geschichte der vergangenen Jahrhunderte die kollektiven Auswirkungen des Traumas am deutlichsten gezeigt. Nicht zuletzt wird hier aber auch ein entscheidender Anstoss für unser Wissenschaftsverständnis gegeben. Denn der Anspruch und die Methodik der heutigen Wissenschaft gehen streng von Objektivität und Objektivierbarkeit aus, weshalb subjektive Faktoren kategorisch eliminiert werden. Doch auch die Wissenschaftler sind Menschen, und zwar aufgrund dieses Grundansatzes meist solche, die selbst eine starke Neigung zur Objektivität und Objektivierbarkeit besitzen. Dadurch mangelt es ihnen aber sehr oft am Bewusstsein für die subjektive Seite des Lebens und insbesondere ihres eigenen Denkens und Fühlens. Diese wiederum bildet jedoch die Grundlage für die Grundfragen der wissenschaftlichen Forschung, die man eigentlich als "vorwissenschaftlich" bezeichnen könnte, wie: Welche Fragen werden erforscht? Welche Fragen werden überhaupt als erforschenswert zugelassen? Welche Bandbreiten werden eingeräumt? Welche Methoden werden für die Forschung als zulässig betrachtet? Solche Fragen haben mit Wissenschaft an sich ("Wissen zu schaffen") nichts zu tun, bilden aber den Konsens der am Wissenschaftsbetrieb Beteiligten und prägen somit die Richtung und die Dimension des wissenschaftlichen Erkenntnisprozesses. Wenn hier aufgrund von unbewussten (und unerkannten) inneren Prozessen der Wissenschaftler gewisse Lebensbereiche von der Forschung ausgeklammert oder nur unter unverhältnismässig grossen Einschränkungen angegangen werden (bzw. ihnen "aus Sicht der Wissenschaft" die Existenz oder Bedeutung gänzlich abgesprochen wird), dann schadet dies der Wissenschaft selbst und reduziert ihre Bedeutung und Glaubwürdigkeit für die Gesellschaft und für den einzelnen. Nicht umsonst müssen wir schon seit Jahren die besorgniserregende Entwicklung beobachten, dass die Wissenschaft immer weniger den Menschen dient, sondern umgekehrt, die Gesellschaft und die einzelnen gewissen abstrakten "wissenschaftlichen" Prinzipien untergeordnet und angepasst werden. Es ist zu wünschen, dass die Neuauflage dieses Buches eine vorbehaltlose Diskussion ermöglicht, die es uns erlauben wird, Belastungen und Einschränkungen abzuwerfen, welche uns alle bereits seit viel zu vielen Generationen konditioniert haben.
show more

Product details

  • Paperback | 224 pages
  • 160.02 x 224.03 x 11.94mm
  • German
  • 2. Auflage
  • 3934402968
  • 9783934402966

About Immanuel Velikovsky

Immanuel Velikovsky wurde 1895 in Weissrussland geboren.
An verschiedenen Universitäten Europas studierte er Medizin, Naturwissenschaften, Philosophie, alte Geschichte und Jura. 1921 promovierte er in Moskau zum Dr. med.
Danach Emigration nach Deutschland, wo er in Berlin die wissenschaftliche Zeitschrift Scripta Universitatis begründete.
Nach der Heirat mit seiner Frau Elisheva im Jahre 1923 siedelte er nach Palästina um, wo er als Arzt praktizierte und später die erste psychoanalytische Praxis eröffnete.
Für die Forschung zu einem Buchprojekt über Freuds Traumdeutung reiste er 1939 mit seiner Familie nach USA, wo er durch den Kriegsausbruch und seine unerwarteten Entdeckungen auf Dauer blieb.
Nach 10jährigem intensiven Quellenstudium gab er 1949 sein Buch Welten im Zusammenstoß heraus, das eine solch tiefgreifende und umwälzende Entwicklung in vielen Bereichen der Wissenschaft und der Gesellschaft auslöste, dass es mit Galileis Schriften verglichen wurde.
Nach seinem Umzug nach Princeton stand Velikovsky in enger freundschaftlicher Verbindung mit Albert Einstein, mit dem er seine Theorien diskutierte.
Trotz wachsender Bestätigung durch verschiedene Forschungen ist er bis heute Opfer einer unvergleichlichen Diskreditierungskampagne.
1979 starb Immanuel Velikovsky in Princeton.
show more