Manifeste und kritische Prosa

Manifeste und kritische Prosa

  • Paperback
By (author)  , Edited by 

List price: US$33.56

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

In diesem fünften und letzten Band der Schwitters-Gesamtausgabe lässt sich auf spannende Weise verfolgen, wie sich Kurt Schwitters als Mensch und Künstler schon ab 1910 mit Gesellschaft und Kunst auseinanderzusetzen beginnt.
Vor allem nach dem 1. Weltkrieg galt es, die zerstörten alten Werte durch Neukonstruktionen in allen Bereichen zu ersetzten. Alles muss frei verfügbar sein, neu bewertbar, unabhängig von der Logik des gewöhnlichen Lebens. Deshalb interessieren heute die Merz-Manifeste und Polemiken nicht allein wegen ihres Witzes, sondern auch wegen ihrer gattungsbildenden Einflüsse.
Vor allem in den späten Schriften treten die humanitären Aspekte immer deutlicher hervor: Hier spricht der weise Mensch Schwitters. Alle seine theoretischen und kritischen Schriften strafen den Vorwurf, er sei ein unpolitischer Zeitgenosse gewesen, Lügen. Neben den künstlerischen Zeitströmungen werden die sozialen und politischen nie ausgeklammert.
Die Prägnanz der Gedankenführung, die Originalität seiner zukunftsweisenden Ideen und die Besonderheit der Texte wie ihrer Gestaltung machen eine Künstlerpersönlichkeit sichtbar, die in der Gegenwart kaum zu entdecken ist.
show more

Product details

  • Paperback | 480 pages
  • 149 x 210 x 33mm | 696g
  • 9783423133258

About Kurt Schwitters

Kurt Schwitters, geboren 1887, besuchte nach einjähriger Kunstgewerbeschule 1909 - 1914 die Kunstakademie Dresden. Nach der Rückkehr in die Heimatstadt 1915 heiratete er Helma Fischer. 1918/19 Studium an der TU Hannover. 1918 stellt Kurt Merz Schwitters seine ersten 'Merzbilder' aus und veröffentlicht seine ersten Gedichte. Nach der Begegnung mit Hans Arp nimmt er Kontakt zu allen Avantgarde-Gruppen auf, führt auf Vortragsreisen und in Ausstellungen regelrechte "Dada-Feldzüge'" und gibt von 1923 - 1932 die dadaistische Zeitschrift 'Merz' heraus. 1933 wird sein Schaffen als "entartete Kunst" verboten. 1937 flieht Schwitters vor der Gestapo nach Norwegen, 1940 nach England, wo er am 8. Januar 1948 in Ambleside/Westmoreland verstarb.
show more