Manifest
6%
off

Manifest : Gedichte. Prosa. Aufzeichnungen. Nach einer Auswahl von Dato Barbakadse, mit einem Vorwort von Bela Tsipuria

  • Paperback
By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 2 business days
When will my order arrive?

Description

Schota Tschantladse - ein un-sowjetischer Dichter im sowjetischen Georgien Schota Tschantladse wurde am 13. Juni 1928 in Zemo Aketi, Region Lantschchuti, in Westgeorgien geboren. Er war sechs Jahre alt, als seine Familie nach Tbilissi übersiedelte, in die damalige Hauptstadt der georgischen Sowjetrepublik, die zu dieser Zeit noch zur UdSSR gehörte. 1947 schloss Schota Tschantladse die Schulausbildung ab. 1952 absolvierte er das Philologie-Studium an der Staatlichen Universität in Tbilissi ab, die damals den Namen von Stalin trug. Er war mit vielen intelligenten und interessanten zeitgenössischen jungen Menschen befreundet, die später zu berühmten Figuren der georgischen Schöpfer- und Wissenschaftlerkreise gehörten, wie zum Beispiel: der Regisseur Reso Esadse, die Dichterin Isa Ordschonikidse, der Dichter und Übersetzer Besik Adeischwili, der Philologe Surab Kiknadse und die Theaterwissenschaftlerin Dali Mumladse. Einige seiner Freunde fuhren nach Moskau, ins Zentrum der Sowjetunion, um dort weiter zu studieren. Und als sie zurückkehrten, fanden sie Schota Tschantladse so vor, wie vor der Abreise: immer noch wohnhaft in einer kleinen Wohnung in Uni-Nähe und als Anführer des Freundschaftskreises mit dem Titel "Universitätsrektor" im Universitätsgarten, erinnerte sich Isa Ordschonikidse. Seine Gedichte wurden sporadisch gedruckt, er übersetzte aus dem Russischen, arbeitete hier und da, manchmal als Dorfschullehrer, manchmal in einer Bibliothek. Die Karriereleiter zu erklimmen, sei aber nie sein Ziel gewesen, unterstrich Isa Ordschonikidse. Die Etablierung des wohlstandbringenden, erfolgsversprechenden sowjetischen Weges in der Gesellschaft lehnte er nicht nur ab, sondern er floh regelrecht davor. Den Beschwerden der Mutter, er möge endlich dienen und später eine Familie gründen, hörte er vergebend zu, erfahren wir aus einer seiner Erzählungen. Es war offensichtlich, dass er sich seiner Rolle sehr bewusst war. Auch die Position eines zu seinen Lebzeiten nicht geschätzten, aber mit der Zeit doch anerkannten Künstlers wählte er bewusst: Er wünschte sich bloß in einer Fußnote einer beliebigen Satireerzählung erwähnt zu werden, merkte aber zugleich an, man würde ihn dort wahrscheinlich nicht lassen und ihn eher in längere Biographien übersiedeln lassen. Am 29. November 1968 starb er im Alter von nur vierzig Jahren nach einer Blinddarmoperation an Thrombose, ohne Anerkennung oder gar Wohlstand erreicht zu haben. In der Melikischwili-Straße, in der er einst mit seiner Familie lebte, erinnert heute eine Gedenktafel an ihn. Seine Hinterlassenschaft wird im Georgischen Giorgi-Leonidse-Literaturmuseum aufbewahrt. Unter der Leitung von Isa Ordschonikidse, die damals als Museumsdirektorin tätig war, hatte das Museum eine ausführliche Archivedition seiner Werke: "Für einen gebildeten Leser" und "Für die neue Fassung der georgischen Geschichte" im Jahre 1998 veröffentlicht. Schota Tschantladses gehörte weder zu seinen Lebzeiten und noch heute zum Kanon des georgischen Dichtertums des zwanzigsten Jahrhunderts. Er war kein Teil des damaligen literarischen Mainstreams. Seine Popularität hing mehr mit seiner Persönlichkeit als mit seinem dichterischen Wirken zusammen: in einer alternativen, nicht akademischen und inoffiziellen Umgebung, im Universitätsgarten, in dem er von seiner Generation zu einem unersetzbaren "Rektor" erwählt worden war. Heute aber werden seine Werke sehr geschätzt, vor allem von denen, die sich für die alternativen Strömungen der georgischen Literatur in der Sowjetära interessieren.show more

Product details

  • Paperback | 144 pages
  • 145 x 200 x 16mm | 277g
  • POP Verlag
  • 9783863561307

Table of contents

Inhalt Schota Tschantladse - ein un-sowjetischer Dichter im sowjetischen Georgien / 5 GEDICHTE Neue Säufer / 19 Einst gab es hier ein mutiges Glockengeläut / 21 Manifest / 22 Heute sind wir am Leben! / 25 Die Jagd / 26 Ich sehe all das und meine Augen schmelzen dahin. / 27 Wenn es Nacht ist in der Stadt und die Laternen brennen, / 32 Was ist denn schon dabei / 33 Die Nacht... / 34 Hier, in der Wüste, ist die Sonne glühend und durstig, / 36 Ich sah einmal irgendwo / 37 Ich hielt mich in einem Herbstgarten auf, Die Sonne. Der Schatten. Der Dichter. Der Mensch. Gott und die Wahrhaftigkeit. / 39 In jener Straße, / 42 Ein kleiner Hund, / 43 Die Eisenbahn. / 44 Die Nacht hatte sich eingestellt. / 45 Nun gehe ich regelmäßig in eine Redaktion, / 46 / Wenn ich das Zimmer verlasse, / 47 Oh, ich wünschte, ich läge in einem Sarg, / 48 Der Zigarettenqualm überschattete mein Gesicht, / 50 Freuet euch! Ich werde kommen, so freuet euch doch! / 51 Wissen Sie denn überhaupt, wer ich bin? / 53 In diesem Zeitalter, bei diesem Fortschritt der Technik, / 54 Mein unentbehrliches Buch / 56 Die Straßenbahn / 59 Morgens bin ich aufgestanden, schlecht gelaunt und vollkommen planlos. / 67 Meine Dame, / 68 Ein breiter Boulevard. / 69 In Tbilissi ist jetzt schon Mitte des Winters, / 71 Der Schnee und die Stadt / 72 Der Friede / 74 Zwischen den Ästen, wie weiße Vögel, / 75 Prochor / 77 Aufzeichnungen / 127 Autorenhinweis / 141show more