Leutnant Gustl

Leutnant Gustl

3.6 (1,351 ratings by Goodreads)
By (author)  , Edited by 

List price: US$5.59

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Ein innerer Monolog, der die Angste, Obsessionen und Neurosen eines jungen Leutnants aus der Innenperspektive des Protagonisten darstellt."show more

Product details

  • Paperback | 36 pages
  • 128.52 x 198.37 x 2.29mm | 90.72g
  • Createspace Independent Publishing Platform
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1508491119
  • 9781508491118

About Arthur Schnitzler

Arthur Schnitzler (geboren am 15. Mai 1862 in Wien, gestorben am 21. Oktober 1931 in Wien) besuchte von 1871 bis 1879 das Akademische Gymnasium und studierte wie sein Vater Medizin . Er arbeitete an der Zeitschrift 'Internationale Klinische Rundschau' mit und interessierte sich schon fruh fur Psychologie. Als Sekundararzt bei dem Psychiater Theodor Meynert setzte er Hypnose und Suggestion experimentell ein. Anschliessend war er bis 1888 Assistent und Sekundararzt im Wiener Allgemeinen Krankenhaus und spater Assistent seines Vaters an der Poliklinik, danach eroffnete er eine Privatpraxis, die er mit zunehmender literarischer Tatigkeit immer mehr einschranken musste, aber nie ganz aufgab. Schnitzler wird haufig als literarisches Pendant Sigmund Freuds bezeichnet. In seinen Dramen und Novellen, die oft die revolutionare Erzahltechnik des 'Inneren Monologs' verwenden, bringt Schnitzler das Unterbewusstsein seiner Figuren unmittelbar und drastisch zum Vorschein. Aufgrund seiner kompromisslosen Darstellung war Schnitzler immer wieder heftigen Angriffen ausgesetzt; sein Einakterzyklus Der Reigen (1900 als Privatdruck) provozierte den Vorwurf der Pornographie und weil er das militarische Ritual des Duells im Leutnant Gustl (1899) lacherlich gemacht und damit den militarischen Ehrenkodex verletzt hatte, wurde dem Dichter sein Reserveoffiziersrang als "k.u.k. Oberarzt in Evidenz" aberkannt. Nach der Trennung von seiner Frau Olga 1921 erzog Schnitzler Sohn Heinrich und Tochter Lili alleine. Lilis Selbstmord im Jahr 1928 erschutterte ihn tief. Er starb drei Jahre spater an den Folgen eines Gehirnschlags."show more

Rating details

1,351 ratings
3.6 out of 5 stars
5 22% (296)
4 35% (472)
3 28% (379)
2 12% (157)
1 3% (47)
Book ratings by Goodreads
Goodreads is the world's largest site for readers with over 50 million reviews. We're featuring millions of their reader ratings on our book pages to help you find your new favourite book. Close X