Lehrbuch Des Gemeinen Deutschen Privatrechts; Das Deutsche Privatrecht, Mit Ausschluss Des Lehn- Und Handelsrechts Volume 1

Lehrbuch Des Gemeinen Deutschen Privatrechts; Das Deutsche Privatrecht, Mit Ausschluss Des Lehn- Und Handelsrechts Volume 1

By (author) 

List price: US$23.56

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1843 edition. Excerpt: ...ubrigen Servituten sowohl einem Grundstucke, als auch einer Pcrson zustehen konnen. Im letzteren Falle kommen alle fur Personal-Servituten geltenden Grundsatze zur Anwendung, ohne Einmischung irgend welcher Grundsatze der Real-Servituten, weshalb es uberflussig ist, sie als Servitutes irregulares besonders aus- zuzeichnen 2SS). allgemein aufgegeben. Als Grunde, weshalb die Romer eine -ervitu, in Kcienck- nicht annehmen konnten, kann man ausserdem nennen: 1) die iutentiq bei einer -eti- iu rem konnte niemals apf ein j-r- oder kseere -porrere gerichtet sein, 2) -och zur Zeit her PandektenJuristen konnte auf -in fueere niemals erkannt werden, sondern die Condemnation aus einer obligatio faeiencki ging nur auf die -e, tt, --ti-, wahrend es in der Natur der Hur- - r- liegt, dass sie gegen jeden Inhaber muffen erzwungen werden konnen. Wenngleich nun diese beiden Grunde allenfalls in Deutschland zu beseitigen waren, so ist vennoch der erste angefuhrte Grnnd, weil aus der Natur der Servitut abgeleitet, noch immer zu beobachten, wen- nicht, der Begriff der Servitut durch Gesetz oder Gewohnheit entschieden crmeitert, und dadurch die Servitut in -in ganz anderes Institut verwgndelt ist, so z, B. im Baierschen Landrecht Th. 2. Cav. 7. tj.2, (die Servitut) ist unterschiedlich und zwar lm- -stirmsti, !, wenn derjenige, welcher hierzu verbunden ist, entweder in dem Seinige- etwas zu leide-, oder zu thun hat," 238) S. unten . 123 und 124. 239) Fruher theille man freilich die personliche- Servitute- meistens S) Zu unrichtigen.show more

Product details

  • Paperback | 148 pages
  • 189 x 246 x 8mm | 277g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236555104
  • 9781236555106