Labyrinth & Vermachtnis
28%
off

Labyrinth & Vermachtnis

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Description

Labyrinth & Vermachtnis - der Titel signalisiert Ratsel und Pathos. Stefan Ludmilla Wieszners Poesie macht es einem einerseits verdammt schwer, weil sie so eigen ist. Jedes Gedicht steht fur sich. Und wehe, man glaubt sich mit dem Autor im schnellen, vorschnellen Einverstandnis, er schickt einen dann ins Leere. Freilich in eine Leere, die nicht trostlos ist, sondern unruhig macht, Neugier anstachelt und die zugleich - paradoxerweise - mehrere Turen offeriert. Der Autor zersplittert, doch der Leser setzt zusammen, ganz nach der insgeheimen Parole: Erwache nicht zur selben Person. Wie das moglich ist? Mit Wieszners Gedichten ist es lustvoll vertrackt: Wie wenn aus den Gedichttiteln sich eine Fulle von Uberraschungen entfaltet, wie wenn Lyrik sich selbst befragt. So macht diese Lyrik uns zu Fragestellern, die wir, zwar ohne den Faden der Ariadne, aber immer mit Vergnugen der eigenen Entdeckung, ein Ziel finden, zwar nicht den definitiven Ausgang, aber ein vieldeutiges Ziel, das kein Endpunkt ist. Wieszners Gedichte erzwingen die erneute Lekture. Fur mich sind sie eine Art lyrisches Perpetuum mobile. Hermann Beilshow more

Product details

  • Paperback | 60 pages
  • 127 x 203 x 4mm | 77g
  • Lyrikedition 2000
  • German
  • Illustrations, black and white
  • 3865200494
  • 9783865200495

About Stefan Ludmilla Wieszner

Stefan Ludmilla Wieszner, geboren 1964 an der Nordsee, studierte Philosophie, Theaterwissenschaft und Vergleichende Literaturwissenschaft in Munchen, Wien und Berlin. Er war als Dramaturg und Regieassistent unter anderem am L'Odeon Theatre de l'Europe (Paris), sowie am Deutschen Theater Berlin tatig. 1994 grundete und leitete er ein freies Ensemble in Berlin, das Theater unter den Leichen, mit dem er seine eigenen Texte inszenierte, darunter Testament & Firmament (1996). Fur zahlreiche seiner Arbeiten in Stuttgart, Paris, Rom, Amsterdam und Akiyoshidai (Japan) erhielt er Stipendien. Bisher sind mehr als zwanzig Theaterstucke entstanden, die zum Teil in franzosischer Ubersetzung vorliegen. 2002 erschien sein Gedichtzyklus Sudlich von Hagi in der Zeitschrift Sprache im technischen Zeitalter. Er arbeitet als freier Autor, Journalist und Regisseur in Berlshow more