Konig Heinrich Der Vierte Der Zweyte Theil, Der Seinen Tod, Und Die Cronung Von Heinrich Dem Funften Enthalt

Konig Heinrich Der Vierte Der Zweyte Theil, Der Seinen Tod, Und Die Cronung Von Heinrich Dem Funften Enthalt

By (author) 

List price: US$14.44

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...Saget an, Milord von Westmorland, was ist der Beweggrund eurer Anherkunft? Westmorland. An euch, Milord, soll dann vornehmlich der Inhalt meiner Rede gerichtet seyn. Kame die Emporung in ihrer eignen Gestalt, in verachtlichen, pobelhaften Rotten, von blutigen Junglingen angefuhrt, von wilder Raubsucht gespornt, und von Lotterbuben und Bettlern unterstuzt; wenn der Aufruhr, sage ich, in dieser seiner wahren, naturlichen und eigenthumlichen Gestalt erschiene, so wurdet ihr, ehrwurdiger Vater, und diese edeln Lords nicht hier seyn, seine verabscheute Hasslichkeit mit euerm ehrenvollen Ansehn aufzuschmuken. Ihr, Milord Erzbischoff, dessen Siz durch einheimischen Frieden beschuzt wird, dessen Bart die Silber-Hand des Friedens beruhrt, dessen Gelahrtheit und Wissenschaft der Friede begunstiget hat, und dessen weisser Priester-Schmuk die Unschuld, die Sanftmuth und jede gesegnete Eigenschaft des Friedens abbildet; warum ubersezt ihr euch selbst aus der Sprache des Friedens, die so viel Anmuth hat, in die harte und rauhtonende Sprache des Kriegs? Warum, warum verwandelt ihr eure Bucher in Hellebarden, eure Dinte in Blut, eure Federn in Lanzen, und eure gottliche Zunge in eine kriegrische Trompete? York. Warum thue ich diss? Das ist die Frage; und darauf antworte ich kurzlich: Wir sind alle krank, und haben uns selbst durch Ueppigkeit und Schwelgerey ein brennendes Fieber zugezogen, um dessen willen wir izt bluten mussen; es ist die nemliche Krankheit, an der unser voriger Konig Richard starb. Doch, mein sehr edler Lord von Westmorland, meine Absicht ist hier nicht den Arzt zu spielen; auch ist es weit von mir entfernt, als ein Feind des Friedens, mich unter die Hauffen kriegrischer Manner einzumengen; diese mir sonst fremde Gestalt ist nur auf eine Weile angenommen, um ausschweiffende uppige Gemuther, die das Uebermaass ihres Gluks krank gemacht hat, wieder in Ordnung zu bringen, und die Verstopfungen zu reinigen, die denshow more

Product details

  • Paperback | 26 pages
  • 189 x 246 x 1mm | 68g
  • Rarebooksclub.com
  • English, German
  • Illustrations, black and white
  • 123669645X
  • 9781236696458