Klippfisch und Steckrüben

Klippfisch und Steckrüben : Die Lebensmittelversorgung der Einwohner Frankfurts am Main im Ersten Weltkrieg 1914 - 1918

By (author)  , Edited by 

List price: US$41.32

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Der Erste Weltkrieg änderte das Leben der Menschen in Frankfurt am Main schlagartig. Not und Elend traten an die Stelle einer gesicherten wirtschaftlichen Entwicklung mit über Jahrzehnte stetig gestiegenem Lebensstandard. Die in der Stadt Lebenden - in erster Linie Frauen, Kinder und alte Menschen - waren einer zunehmend schlechteren Ernährungslage ausgesetzt. Spätestens im Steckrübenwinter des Jahres 1916/17 wurde diese zu einer Katastrophe, die Tausende Frankfurter das Leben kostete. Wie sehr setzte der Lebensmittelmangel den Menschen zu? Wie konnte es überhaupt zu dieser Notlage kommen? Diesen Fragen geht Christoph Regulski in seiner Untersuchung nach. Er zeigt auf, was die Stadt Frankfurt im Verbund mit den Behörden des Reiches gegen den zunehmenden Hunger unternehmen konnte und wie der einzelne Bürger versuchte, die karge staatliche Zuteilung aufzubessern. "Klippfisch und Steckrüben" wurden zum Symbol einer Ernährung, die sich fernab der Lebensmittelversorgung in Friedenszeiten bewegte.show more

Product details

  • Hardback | 374 pages
  • 176 x 244 x 26mm | 938.93g
  • Kramer, Waldemar Verlag
  • Kramer im Marixverlag
  • German
  • 42 Fotos und 5 farbige Abbildungen
  • 3865396801
  • 9783865396808

About Christoph Regulski

Der Autor: Christoph Regulski, geboren 1968 in Hagen/Westfalen, studierte Deutsch und Geschichte an der Freien Universität Berlin und an der Ruhr-Universität Bochum, wo er 2000 zum Dr. phil. promoviert wurde. Seine bisher veröffentlichten Bücher behandeln das Kaiserreich (Die Handelsvertragspolitik im Kaiserreich) und den Ersten Weltkrieg (Die Reichskanzlerschaft von Georg Michaelis 1917, Bibliographie zum Ersten Weltkrieg). Christoph Regulski lebt und arbeitet seit annähernd zwei Jahrzehnten in und bei Frankfurt am Main. Die Herausgeberin: Dr. Evelyn Brockhoff, Leitende Direktorin des Instituts für Stadtgeschichte, Frankfurt am Main und Geschäftsführerin der Frankfurter Historischen Kommission sowie der Gesellschaft für Frankfurter Geschichte e.V.show more