Himmelsberg, Engelswies
17%
off

Himmelsberg, Engelswies

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Description

Zweitausendeins, in der Erzählung "Puccinis Turm", hat uns der Erzähler Philipp Heim mitgenommen auf seine Italien-Reise, südlich von Siena, dem Meer zu, über den Atlantik nach Amerika. Und wieder zurück, über Tübingen, Schwäbisch Florenz, die Talheimer Steige hinauf, der Alb zu. Jetzt, zweitausendzwölf, sind wir auf dem Himmelsberg, dem Melchinger Parnaß, Berg der Schönen Künste, fast achthundert Meter überm Meer: "Schwabens höchste Bühne, Theater als Hochgefühl" (Süddeutsche Zeitung). Und auch Ort wunderlicher Brüche: "träumend auf den Hügeln des Himmels / Und vieles / wie auf den Schultern eine Last von Scheitern ist / zu behalten." (Hölderlin, Mnemosyne). Das ist Erinnerung. Vision und Wirklichkeit. Was wir wollten. Was wir sind. Und: Jetzt. Und: Hier. Wir sind Süden. Aus dem Trollinger, oho!, wird bald ein Barolo, sowieso Träume, Realitäten. Gefährdete Lieben. Gestandene Freundschaften. Tiefer in den Süden geht sie auch wieder, "die neue Heim-Reise". Zum malerischen Fluß Lot zwischen Toulouse und Bordeaux und Roussillon zum Beispiel und zum Strand Neun in der Südbretagne. Das Heim-Spiel heißt Himmelsberg. Über den Kampf zum Spiel. Zur Engelswies.show more

Product details

  • Hardback | 236 pages
  • 134 x 210 x 24mm | 421.84g
  • Kloepfer und Meyer
  • German
  • 3863510380
  • 9783863510381

Review Text

"Für Uwe Zellmer war und ist das Theater eine Lebensform. Ganz im Sinne des großen Schwaben Friedrich Schiller, der im Theater einen Ort sah, 'wo sich Vergnügen und Unterricht, Ruhe mit Anstrengung, Kurzweil mit Bildung gattet'. 'Himmelsberg, Engelswies', Uwe Zellmers neuer Roman, ist voller lebenspraller Geschichten. Sehr kurzweilig geschrieben, höchst vergnüglich zu lesen: ein Stück große Literatur!" Felix Huby "Bis jetzt, im Frühling, kenne ich nur das Inhaltsverzeichnis und das Kapitel 'Tübingen. Sonnenstraße'. Und ich weiß jetzt: Uwe Zellmers Roman geht mich an, aber ich will keinen Computer- Ausdruck, ich will das Buch! Ich will die zwischen zwei Buchdeckeln sauber eingebundenen Erinnerungen bequem im Liegestuhl lesen, dort, wo ich auch mal die Augen zumachen und dem Gelesenen nachsinnen kann. Aber ich muß warten, leider, bis zum Herbst. Nun gut, ich füge mich, ich bin gespannt. Ich habe das Gefühl, ich lese mich da fest." Inge Jensshow more