Handbuch Der Classischen Literatur Der Romer. Erster Band; Oder Anleitung Zur Kenntniss Der Romischen Classischen Schriftsteller, Ihrer Schriften Und Der Besten Ausgaben Und Ubersetzungen Derselben

Handbuch Der Classischen Literatur Der Romer. Erster Band; Oder Anleitung Zur Kenntniss Der Romischen Classischen Schriftsteller, Ihrer Schriften Und Der Besten Ausgaben Und Ubersetzungen Derselben

By (author) 

List price: US$22.40

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1809 edition. Excerpt: ...ausnimmt, von den Characteren _nurtfehr allgemeine Zuge.' In der"Dido, wenn He gleich als Grunderih eines neuen Staats fehr viel erwarten lafst, fehen wir doch zuletzt nur ein gewohnliches, 'leiden Ichaftlich verliebtes Weib. Alm Anchi/es, der doch 6) Virgil auch nicht dramatifch, welches doch Homer durchaus ift. Immer verrath lich Erfter Inehr oder weniger' als 'Mitlpieler und Theilnehmet. Er, der lich Ielblt weit tarker fuhlt, als Home'r, kennt zwar die Natur im Allgemeinen, aber er beobachtet nicht fleilsig genug im Einzelnen, und zeigt mehr die Wirkungen von Gelinnungen, ' als er mitzutheilen gefchickt ill. Daher 'redet er ofters in igener Perfon, als dals er Andere reclend einfuhrt. Ermacht vom Dialogeweniger zur Enthullung der verborgenen Triebfedern: Handlung, als zur Belebung der Erz_ah1ung und zur Abwechslung des Tons Gebrauch. Wenn Andere fprechen, lalst: mehr als nothig und nutzlich ift, von feinen eigenen Perfonlichkeitendurchfchimmern. Ein wirklicher Dialog ift in der Aeneis eine Erfcheil ung und in den Reden des Einzelnen erfcheint Firgil ieierlich, gewahlt und kunftreich. -7) fin dann fchon ein Fehler, wenn er auch nur den Virgil einen Liebesroman hatte wollen fpielen laffen. Darf 350 V I. Abfchnitt., Dichter. Ielbe ift keinesweges ficb immer gleich und_i.li nicht immer vollkommen.' Einige Stellen lind unter der Wiirde des epifchen Ausdrucks, was den Mangel der letztem Feile verrath; andere find in einem ins Lyri che uherfchweifenden Schwulft abgefafst, z. B. von ganz...show more

Product details

  • Paperback
  • 189 x 246 x 4mm | 150g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236993225
  • 9781236993229