Geschichts-Erzahlung Was Mit Der Von Dem Kais. Reichshofrath Nach Absterben Des Herz. S. Weimar- Und Gothaischen Legations-Raths Und Gesandschafts-Sekretars Friedr. Carl V. Rehboom Zu Wien Uber Dessen Verlassenschaft Sich Angemassten

Geschichts-Erzahlung Was Mit Der Von Dem Kais. Reichshofrath Nach Absterben Des Herz. S. Weimar- Und Gothaischen Legations-Raths Und Gesandschafts-Sekretars Friedr. Carl V. Rehboom Zu Wien Uber Dessen Verlassenschaft Sich Angemassten

By (author) 

List price: US$22.40

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1777 edition. Excerpt: ...konnen, wie sie wollen, und ob es Heise, dass selbige Niemand in ihren Geschaften einschranken werde? Der Nahme von Gesandten macht die Sache nicht aus, so bald die sogenannte Gesandten im Grunde zu untergebenen und unterwursigen Sachwaltern gemacht werden wollen, die von demjenigen entblosst sind, worinn das Wesen eines Gesandten besteht. Und auf welche vielfache Weye auch ein Gesandter in seinen Geschaften eingeschranket werden konne, wenn er einem andern Gerichts-Zwang, als dem seines Herrn unterlieget, ist hinlanglich erwiesen. ( . zz. z?.) Vom Konnen aber ist zum Wollen der Schritt sehr leicht, so bald der Damm der Geseze nicht dazwischen lieget. Warum sollten also die Stande des Reichs ruhig zusehen, dass dieser Damm eingerissen werde, sich der sie zu allen Zeiten sicher stellenden Geftze begeben, und mir Gleichgultigkeit von dem Reichshofrarh erwarten, ob er, besonders in Fallen von Wichtigkeit, ihren Gesandten bey ihren Geschaften Freyheit lassen wolle? oder ob auch diese selbst dafur halten werden, dass sie mit Freymuthigkeit solche ausrichten konnen oder nicht? Was hiernachst die gesandt Eben so sonderbar ist zum Funften der Sinn, ivetcher denen Reichs-Gesezen zu Begrundung der NeichshofrathlicheN Gerichtsbarkeit uber die Rcichsstandische Gesandren beygelegt werden will. Man hatte in der Capitulation Kaysers Joseph I. nothig befunden, zum erstenmal die Vorsehung zu thun, dass die Reichshofrathe, von welchen eigentlich in diesem ganzen Arrickel die Rede war, sowohl als der Stande Agenten von der Land-und andern Gerichten und Beamten Jurisdietion, auch so viel die Obsignation, Sperrunshow more

Product details

  • Paperback
  • 189 x 246 x 3mm | 127g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236815181
  • 9781236815187