Geognostische Beschreibung Des Konigreiches Sachsen Und Der Angranzenden Landerabtheilungen; Auch Mit Dem Titel

Geognostische Beschreibung Des Konigreiches Sachsen Und Der Angranzenden Landerabtheilungen; Auch Mit Dem Titel : Erlauterungen Zu Der Geognostischen Charte Des Konigreiches Sachsen. Herausgegeben Von Carl Friedrich Naumann Volume 2

By (author) 

List price: US$12.11

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1845 edition. Excerpt: ...Contacte z. Th. eiwas mehr kristallinisch zu sein. Nach den Beobachtungen des Bergakademisten Neubert ist derselbe schwarze Gesteinsgang auch mit dem, i der Nahe befindlichen Grune-Wiesen-Stollen in 35 Lr. Entfernung vom Muiidloche angefahren und durchbrochen worden. Auch dort fallt er 70 in OSO., ist i Lachter machtig, und au den Salbandern ganz scharf vom Glimmerschiefer abgesondert. Aul einem zur Untersuchung eines Ganges getriebenen Seitenflugel desselben Stolleus wurde derselbe Gang nochmals, jedoch mit flacherem Fallen und nur mit Lr. Machtigkeit, erbrochen. bei Forstel und Tannigt, welche fast alle auf der Charte eingetragen worden sind. Schlufs; Lagerungs-nnd Alters-Verhaltnisse dieser Lagermassen. Freiesleben war wohl der Erste, welcher auf die parallele Einlagerung der beschriebenen erzfuhrenden Grunstein-nnd Kalkstein-Gebilde der Gegend von Breitenbrnnn und Schwarzenberg entschieden aufmerk'sam gemacht hat; ) es kann dieselbe im Allgemeinen auch keinesweges bezweifelt werden, obwohl mehre einzelne Falle vorkommen, wo kleine Abweichungen davon Statt finden durften. Leider ist jedoch kein Beobachtnngspunct vorhanden, wo man mit voller Zuverlassigkeit daruber zu entscheiden vermochte. Es streicht z.B. der Grofs-Pohlaer Flofs und Grunstein-Lagerzug sehr deutlich hor. 4, wahrend der benachbarte Glimmerschiefer an mehren guten Beobachtungspuncten die Richtung hor. 1 bis 2,4 behauptet. An der unmittelbaren G r a n z e des Lagers ist jedoch das Streichen des Glimmerschiefers nicht zu beobachten. In demselben Kalkbruche falled die Grunsteinlagen zwischen dem Kalkstein weit steiler gegen Sud, als die Granzfiache...show more

Product details

  • Paperback | 144 pages
  • 189 x 246 x 8mm | 268g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236782100
  • 9781236782106