Geheimes Tagebuch Eines Bausoldaten in Prora

Geheimes Tagebuch Eines Bausoldaten in Prora

Edited by 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 6 business days
When will my order arrive?

Description

Nach dem Bau der Mauer ging der SED-Staat zu einer rigorosen Wehroffensive uber. Im Januar 1962 folgte die Einfuhrung der Wehrpflicht. Auf Bestreben junger Manner sowie der Kirche gelang bald darauf einim Ostblock einmaliger, aber umstrittener Kompromiss: der waffenlose Dienst in den Reihen der NVA. Zwanzig Jahre spater entstand in Prora auf Rugen, in den Raumen der heutigen Jugendherberge, die grosste Einheit von Spatensoldaten in der DDR. Autor Uwe Ruhle (1956 -1989) berichtet aus den Jahren 1982/83 feinsinnig, wie die friedfertigen Manner ausgebeutet und gedemutigt wurden. Und er erzahlt von ihrem Geist und ihrer Gewaltlosigkeit, die sie zu Wegbereitern der friedlichen Revolution machten. Als der Historiker und Prora-Experte Stefan Wolter 20 Jahre nach der Wende auf den Bericht aufmerksam wird, erkennt er dessen zeitgeschichtliches Potenzial: Das Manuskript gehort (...) zum Authentischsten, was uber Bausoldaten und die Kaserne Prora bisher geschrieben wurde. Der Tagesspiegel Bei dieser (...) Geschichte reiben sich Altgediente aus der Nationalen Volksarmee verwundert die Augen. Leipziger Volkszeitung gut fur den Schulunterricht (...) ein leuchtendes Beispiel von Zivilcourage und gewaltloser Konfliktlosung Theologische Hochschule Friedensau"
show more

Product details

  • Paperback | 202 pages
  • 148 x 210 x 12mm | 272g
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 3738619763
  • 9783738619768

About Stefan Wolter

Historiker Dr. Stefan Wolter hat das Werk profund in seiner Zeit situiert. Seit Jahren kampft er um eine angemessene Sichtweise auf den Koloss von Prora. Die einst in den Westen geschmuggelten und nun erstmals veroffentlichten Geheimen Aufzeichnungen sind ein weiteres Pladoyer, die doppelte Vergangenheit des unvollendet gebliebenen Seebades Kraft durch Freude nicht aus den Augen zu verlieren."
show more