Friedrich V. Schiller's Biographie

Friedrich V. Schiller's Biographie

By (author) 

List price: US$8.53

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...aufboten. Schiller selbst meinte in einem Briefe an Reinwald vom 4. May 1784, das Publikum habe sein Trauerspiel gar nicht verstanden. "Republikanische Freiheit," schrieb er, "ist hier zu Lande ein Schall ohne Bedeutung, ein leerer Name. In den Adern der Pfalzer fliesst kein romisches Blut." Auf Ifflands Vorschlag war es geschehen, dass Schillers Trauerspiel: "Luise Millerin" von ihm "Cabale und Liebe" genannt ward. Der Vorstellung dieses Stucks wohnte Schiller in einer Loge bei, die er sich mit Streicher gemiethet hatte. Vom Publikum ward diess Trauerspiel sehr gunstig aufgenommen. Ein lauter Beifallsruf ertonte bei einzelnen Scenen, besonders am Schluss des zweiten Acts. Als der Vorhang fiel, wiederholte sich jener Beifallsruf, und Schiller, der wahrend der Vorstellung in sich gekehrt neben seinem Freunde gesessen und nur wenige Worte gewechselt hatte, fuhlte sich dadurch so uberrascht, dass er aufstand und sich gegen das Publikum verneigte. Die Darstellung seines Trauerspiels und die gunstige Aufnahme, die es gefunden, gab dem Dichter ein erhohtes Selbstgefuhl. Jetzt erst glaubte er seinen Eltern und seiner von Besorgnis um ihn fortwahrend gequalten Mutter entgegen treten zu konnen. Seinen Vater hatte er gekrankt, als er den Plan entschieden verworfen, nach welchem jener sich an den Herzog von Wurtemberg wenden, und um die Ruckkehr seines Sohnes in dessen Dienste bitten wollte. Nach einem Briefe, den Schiller am 1. Januar 1784 an seine Schwester Christophine geschrieben, hatte er einen solchen Schritt mit seinem Ehrgefuhl fur unvertraglich gehalten. In Bretten, einem ausserhalb der wurtembergischen Grenze gelegenen Stadtchen, traf Schiller, bald nach der Vorstellung von "Cabale und Liebe," mit seiner Mutter und seiner altesten Schwester Christophine zusammen, und nahm mit schwerem Herzen von ihnen Abschied. Seine trube Stimmung erheiterte sich, als er, wieder in Mannheim angelangt, mit Iffland und Beil nach Frankfurt am Mshow more

Product details

  • Paperback | 40 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 91g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236684923
  • 9781236684929