Forschungen Auf Dem Gebiete Der Alten Volker- Und Mythengeschichte

Forschungen Auf Dem Gebiete Der Alten Volker- Und Mythengeschichte

By (author) 

List price: US$23.96

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1856 edition. Excerpt: ...mit Grund nicht bezweifelt werden kann, so ergreife ich diese Gelegenheit, um daran einige allgemeine Bemerkungen uber das Verhaltniss des Semitischen zum Indogermanischen anzuschliessen. Die Wurzel hna, hni (hna + ja), hnu (hna + va) bei Benfey II, 182 sqq. bedeutet neigen, ganz wie dhva (ib. II, 320 sq.) oder hva: so konnte man hna aus hva + na entstehen lassen. Dies ist aber nicht nothig. Denn schon dha = ha bedeutet dasselbe, wie griech. a-yu-м, fallen lassen, senken, neigen = stossen (hna) neben dha = T-&i-fUi eig-senken, niederwerfen, zeigt. Zu dha, T-&r-fu vgl. Xty, lt% (legen) bei Benfey, II, 316 sq. Also hna ist fur hana, hni fur hanaja, hnu fur hanava zu nehmen; aus hana wurde hna, aus hanaja hnja, hni, aus hanava linva, hnu. Wahrend so die Indogermanen hanaja, hanava in hnja, hni, hnva, hnu contrahirten, unterliessen dies die Semiten; vgl. hebr. 'anah fur 'anav, sich beugen, sich stemmen, sich anstrengen, mit Muhe bearbeiten, begriffl. = lat. navare st. hnavare, aber doch nicht damit zu identifiziren, weil hnav, nav in navare als Vriddhi von hnu, nu anzusehen ist: hnu aber entstand aus hnva, dies aus hnava = hanava, hanav = hebr. 'anav. So erklart sich das Verhaltniss der zweisilbigen semit. Wurzeln zu den einsilbigen der Indogermanen: jene sind die primaren Formen, diese die contrahirten, wenn auch das hebr. 'anav z. B. schon seinen Schlussvocal a ('anav steht fur ana va; aber z. В. im athiop. hataja, singen, ist die alteste Form ganz erhalten. Vgl. auch Benfey, Verh. des Aeg. zum semit. Sprachstamm, p. 194 sq.) eingebusst hat. Das Chald. nahert sich schon dem indogermanischen...show more

Product details

  • Paperback | 42 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 95g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236887956
  • 9781236887955