Enzyklopädie der Dummen Dinge
18%
off

Enzyklopädie der Dummen Dinge

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Description

Viele Dinge haben unseren Alltag erleichtert: Ampel, Auto, Computer, Handy, Kühlschrank - darauf verzichten möchte niemand mehr. Wir nutzen sie völlig selbstverständlich, ohne zu merken, dass sie - im Rücken unseres Lebens - Fühlen und Denken verändern. Der bekannte Psychotherapeut Wolfgang Schmidbauer überrascht in seiner persönlichen Enzyklopädie über die Welt der Dinge mit Einsichten, die erklären helfen, warum der technische Fortschritt unser Leben nicht nur bereichert, sondern seine Nutzer auch "dümmer" werden lässt.show more

Product details

  • Hardback | 233 pages
  • 123 x 185 x 27mm | 329g
  • Oekom Verlag GmbH
  • German
  • 3865817327
  • 9783865817327

Review Text

"Eine tiefgründige Kritik, gespickt mit Anekdoten und äußerst unterhaltsam." enorm 08/2015, 01.08.2015 "Schon allein der einleitende Essay macht dieses Buch lesenswert. Über die dann folgende Auflistung der "dummen Dinge", oder eben jener, die Schmidbauer dafür hält, kann man diskutieren, schmunzeln, den Kopf schütteln - aber wohl kaum gleichgültig bleiben." Umwelt-Zeitung, 11/12.2016, Stefan Vockrodt Stefan Vockrodt, Umwelt-Zeitung "Inspirierend und ideenreich!" Technik in Bayern 6/2015 "Wolfgang Schmidbauers "Enzyklopädie der dummen Dinge" ist ein unterhaltsames und erfrischendes Sachbuch, das einen überraschenden Blick auf die Welt der Dinge wirft. Der Autor findet eine gute Balance zwischen heiteren Beschreibungen der dummen Dinge und ernst formulierter Kritik an der kopflosen Konsumgesellschaft." Sarina Fischer, SWR 2, 09.10.2015 "Es ist eigentlich ganz gleich, welches Beispiel man sich vornimmt, um zum Kauf dieses tollen Buches und zur Lektüre anzuregen." Rupert Neudeck, Sonnenseite, 21. Februar 2016 "Auch wenn beim Umfang der Einträge weniger manchmal vielleicht mehr gewesen wäre, ist die Botschaft durchaus kraftvoll." Julia Furchte, oya, Ausgabe 34, September/Oktober 2015show more