Differentiae Iuris Provincialis Franconici Et Iuris Consuetudinarii, Nunc, OB Expressam Sanctionem, Statutarii Svinfurtensis, Iuxta Seriem Materiarum,

Differentiae Iuris Provincialis Franconici Et Iuris Consuetudinarii, Nunc, OB Expressam Sanctionem, Statutarii Svinfurtensis, Iuxta Seriem Materiarum,

By (author) 

List price: US$19.99

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1724 edition. Excerpt: ...solches nicht aussdrucklich revoeirt hatte. 7. Wann aber nur ein kleiner, gering-schatziger Widerwille zwischen ihnen vorgewesen ware, so bleibet daS legae, und ist der Erbe svlchesansszurichten und zu bezahlen schuldig. . 8-Endlich verwirckt und verliehret auch derjenige sein lar, welcher des lettirero aufgerichtetes Testament oder letzten Willen vertutscht oder verbirget. Dann, wo hernach solcher letzte Wille in Erfahrung und an den Tag gebracht wird, so ist man demjenigen, der solchen verbors gen und heimlich gehalten, das ihme darinnen verschaffte zugebe- nicht schuldig. 9 Gleicher gestalten, so jemand, dem etwas in einem Testament oder letztem. Willen verschaffet ware, solches l.-Far eigenes Gewalts oder heimlich an sich gebracht, so hat er solches verwircket, und dessen sich ver- lusligt gemachet/ und ist dahero solches dem Erben zu relwuiren schuldig. l! XXXVll. Oe lege vl (Quarta kalciaia. '. Oder: Mn was Mal! der Srbe von denegaten den vierten Theil abzuziehen vermag/und vessen defugt ist. Hann eineCrbschafft mitegaten oder Bermachtnus, M sen also beschwehret ware, dass, nach Bezahlung derselben, -)H den Erben der vierte Thett solcher Erbschafft nicht ubrig blei den mochte, sollen dte Erben befugt ftyn, von jedem ourch Testament oder cockeilt verschaffeten 8-, nach seiner Angebuhr, so viel abzuziehen und innen zu behalten, dass ihnen der vierte Theil der Erbschafft, wie hoch dieselbe zu der Zeit, als der lettirer mit Tode abgangen, im Werth bestanden, verbleibe. . 2. Weilen aber nicht alle l.ez-a also beschaffen, dass von jedem der vierte Theil mag abgezogen oder innen behalten werden, als,show more

Product details

  • Paperback | 50 pages
  • 189 x 246 x 3mm | 109g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236646711
  • 9781236646712