Die Urgeschichte Des Menschen Nach Dem Heutigen Stande Der Wissenschaft

Die Urgeschichte Des Menschen Nach Dem Heutigen Stande Der Wissenschaft

By (author) 

List price: US$22.40

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1892 edition. Excerpt: ...sie sich aufs merklichste einerseits von der gleichzeitigen Keramik, andererseits von den Bronzen der darauffolgenden eulturhistorischen Periode. Zweisellos besass man noch nicht die Buttel, Verzierungen an der Oberflache der gegossenen Objeete, sei es durch Einzeichnung in die Gussform, sei es durch nachtragliche Gravirung des erkalteten Stuckes, hervorzubringen. Diese Stufe hatte die Metalltechnik noch nicht erreicht. Ans diesen Umstanden, sowie aus der primitiven, den Steinbeilen nachgebildeten Form der undurchbohrten Kupferbeile ergiebt sich mit voller Gewissheit ihre Zeitstellung vor allen bekannten Typen der bronzenen Axt. Man hat allerdings auch eine ganz entgegengesetzte Ansicht aufgestellt und den kupfernen Flachbeilen den letzten Platz am Ende einer vermeintlichen Entwickelnngsreihe der prahistorischen Metallbeile angewiesen. Nach Gabriel de Mortillet kamen diese Beilformen der Bronze-und Eisenzeit in folgender Reihe nacheinander zur Erscheinung: 1. Beile mit Randleisten iKaeKes n boras aroits). 2. Beile mit Absatzkanten iKaeIlSs a taloNs). 3. Beile mit Schaftlappen lPalstabe, Kaenes u knlerons). 4. Hohlkelte lkaeKes u, aouille). 5. Votivbeile mit Schaftrohr (der Eisenzeit angehorig).!. Flachbeile lnoch junger. Zu den letzteren rechnet er ausdrucklich die undurchbohrteu Knpferbeile als an Zahl weitaus uberwiegende Vertreter dieses Typus. Mit der Widerlegung dieser Idee brauchen wir uns nicht aufzuhalten. Sie wurzelt in der auch von Evans verfochtenen Vorstellung, dass das reine Knpfer nur aushilfsweise bei einem zeitweiligen Mangel an Zinn verwendet worden sei. Aus typologischen und anderen Grunden konnen wir einshow more

Product details

  • Paperback | 370 pages
  • 189 x 246 x 20mm | 658g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236891953
  • 9781236891952