Die Unmöglichkeit des Wortes

Die Unmöglichkeit des Wortes

  • Paperback
By (author)  , Translated by  , Translated by 

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

(...) Dichter sollten in den Untergrund gehen, sie sollten darauf verzichten, dass der Leser ihnen folgt, und damit auch auf Anerkennung und Popularität, d. h. auf alles, was ihre Surrogate leichter als sie, zusammen mit ihnen und durch sie erreichen. (Genauer wäre es freilich, zu sagen, dass nun keiner mehr irgendetwas erreicht, sondern nur eine x-beliebige Auswahl und funktionale Platzierung, wie das Geschäft eben läuft, vollzogen worden ist. Ein derartiges Bestreben stünde nicht nur den irrationalen Ursprüngen der Kulturordnung, sondern auch generell der Schönheit der Kulturexistenz gegenüber.) In dürftigen Zeiten verringert sich die Zahl der tatsächlichen LeserInnen gleichermaßen wie die Zahl der Dichtenden. Dementsprechend wird auch die Zahl der Leser, die den poetischen Text und sein Surrogat auseinanderhalten können, niedriger (gut möglich, dass es solche Leser noch weniger gibt als Dichter...). Dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, die Poesie wiederzuerkennen und wiederzubekommen. Dies mag ihm der Dichter dadurch ermöglichen, dass er den Leser verlässt, ihm den Rücken zukehrt - (oder er kehrt den Rücken nur dem eigenen Sentiment, Egoismus und Narzissmus zu). Nur auf diesem Weg kann er den wahren Leser aus der Hölle befreien, dem Dichter als Falle zu dienen. Wenn die Zeit reif ist, wird der wahre Leser den Dichter finden und ihn zurückgewinnen, denn er verliert nicht die Poesie, sondern im Gegenteil: er spürt ihren Herzschlag heftiger denn je. (...)show more

Product details

  • Paperback | 328 pages
  • 141 x 201 x 37mm | 577g
  • POP Verlag
  • 9783863561772

Table of contents

Inhalt Vorwort des Autors für die deutsche Ausgabe /5 I Poesie und Politik /11 Die Negierung der Kommunikation und die Ordnung der Wörter /33 Poesie und postgutenbergsche Realität /45 II Die Unmöglichkeit des Wortes /53 Zur Erklärung eines alten Themas mittels eines alten Themas /71 Die entgegenkommenden Gegensätze /84 Die Verteidigung der bösen Nicht-Identität der Poesie gegen die gute Identität der deutlichen Welt des ewigen Alltags /94 III Als Schriftsteller im postsowjetischen Georgien /105 Über die Verantwortung des Dichters in einer präliterarischen Situation /130 Über den Reigen /146 Wem die Stunde schlägt? /166 IV Ein Briefverkehr mit Otar Tschiladse /179 V Aus den theoretischen Aufzeichnungen 1998-2001 /215 Fragmentarische Fragmente 2010-2014 /267 Namensregister /319 Erstveröffentlichungen /323 Übersetzerverzeichnis /325 Autorenhinweis /326 Inhalt /327show more