Die Unheilbringende Krone (Oder Konig Ohne Reich, Held Ohne Mut, Schonheit Ohne Jugend)

Die Unheilbringende Krone (Oder Konig Ohne Reich, Held Ohne Mut, Schonheit Ohne Jugend)

By (author) 

List price: US$14.44

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...O mein Clitonius, was mussten wir erleben, die hohen Gotter sind aus Agrigent gewichen. Clitonius. Wo mag wohl unser edler Konig weilen, den seines Hauses Laren treu gerettet haben. Konnt' er doch sehn, wie sich sein armes Volk betrubt. Androkles. Wer freut sich nun in Agrigent? Der Wahnsinn lacht allein, gesundes Hirn muss trauern. Ist doch Phalarius selbst, seitdem die Hollenkron' auf seinem Haupte brennt, als hatt' des Unmuts Dolch sein falsches Herz durchbohrt. Weisst du, warum die Jagd nun tobt? Aspasia ist nicht mehr. Clitonius. Aspasia? Die Schwester unsers teuern Konigs Kreon? Die herrliche Aspasia? Androkles. Sie war's allein, der Phalarius an dem verhangnisvollen Tag des schauerlichen Uberfalls das Leben liess, weil er als Feldherr schon fur sie in Lieb' entbrannt. Seit er das Reich besitzt, besturmt er sie mit Bitten und mit Drohungen, sie mochte ihre Hand ihm reichen, er wolle ihr dafur drei Konigreiche bieten; doch wie sie ihn und seine Kron' erblickt, da sinkt sie zitternd vor ihm nieder und krummt sich zu dieses Wutrichs Fussen, beschwort mit Tranen ihn, von ihr zu lassen, es gab' fur seine Kron' auf Erden keine Liebe. Doch er reisst sie mit Ungestum an seine Eberbrust und will dem keuschen Mund den ersten Kuss entreissen; da wandeln sich der Lippen gluhende Korallen in bleiche Perlen um, des Auges Glanz erstirbt, des Todes Schauer fassen ihre Glieder, die Angst, dass sie der Kron' so nah', bricht ihr das Herz, kalt und entseelt halt sie Phalarius, vor Schreck erbleichend, in den Armen. Clitonius. Entsetzlich Gluck, sich so gekront zu wissen. Androkles. Da fasst ihn eine Wut, er tobt, dass des Gemaches Saulen beben; Zur Jagd! ruft er, hetzt mir des Waldes Tiger all' auf mich, die Erd' wuhlt auf, dass Ungeheuer ihr entkriechen, die sich noch nie ans Sonnenlicht gewagt, gebt Nahrung meinem Pfeil, damit mein Hass umarmen kann, weil Lieb' mein Herz so unbarmherzig flieht. So sturzt er fort zur Jagd, unshow more

Product details

  • Paperback | 30 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 73g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236725840
  • 9781236725844