Die Technisch Verwendeten Gummiarten, Harze Und Balsame; Ein Beitrag Zur Wissenschaftlichen Begrundung Der Technischen Waarenkunde. Von Dr. Julius Wie

Die Technisch Verwendeten Gummiarten, Harze Und Balsame; Ein Beitrag Zur Wissenschaftlichen Begrundung Der Technischen Waarenkunde. Von Dr. Julius Wie

By (author) 

List price: US$19.99

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1869 edition. Excerpt: ...im Durchmesser haltend, wird wahrend der ganzen Vegetationsperiode durch einen dicht eingetriebenen Zapfen verschlossen gehalten. Der Terpentin sammelt sich im Hohlraume an und wird im Herbste herausgenommen. Den Winter uber bleibt das Bohrloch verschlossen. Ein Baum liefert jahrlich 14--34 Seidel Terpenthin2). Ueber die Gewinnung des Larchenterpenthins in der Umgebung von Briancon und in den piemontesischen Alpen liegen keine neuen Angaben vor. Nach alteren Angaben erfolgt die Ansammlung des Terpenthins in Brian on in offenen, durch die Axt in die Stamme gehauenen Lochern; in den piemontesischen Alpen hingegen in der Weise, dass man den Balsam aus mehreren Bohrlochern, die 1--4 Meter uber dem Boden angebracht sind, durch eingelegte Rinnen in unterstehende Gefasse fliessen lasst. Die Bohrlocher sind nach der Rinde hin etwas nach abwarts geneigt, reichen nicht bis ins Centrum des Stammes, und werden so lange offen gehalten, als Terpenthin ausfliesst. Lauft kein Balsam mehr ab, so werden die Locher 12--14 Tage verschlossen gehalten, worauf wieder ein reichlicher Ausfluss erfolgt. Starkere Baume konnen 10--50 Jahre hindurch geharzt werden. Ein Baum liefert jahrlich etwa 3-5--4 Kgr. Terpenthin 3). 1) H. v. Mohl. Die Gewinnung des venetianischen Terpenthins. Bot. Zeitung 1859. p. 330. 2) Ueber die Tiroler Methode s. J. Wessely, die oster. Alpenlander und ihre Forste, 1853 p. 369, und H. v. Mohl 1. c. p. 329. 3) H. v. Mohl 1. c. p. 331. Die im allgemeinen sehr barzarme Weisstanne ist in einigen Gegenden so reich an Balsam, dass sich dessen Abscheidung verlohnt; so im Elsass, wo man von dem genannten Baume den StrassburgerTerpenthin des Handels...show more

Product details

  • Paperback | 74 pages
  • 189 x 246 x 4mm | 150g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236615948
  • 9781236615947