Die Rechte Der Israeliten, Athener Und Romer, Mit Rucksicht Auf Die Neuen Gesetzgebungen in Parallelen Dargestellt; Ein Beitrag Zu Einem Systeme Und Zu Eines Geschichte Des Universalrechts

Die Rechte Der Israeliten, Athener Und Romer, Mit Rucksicht Auf Die Neuen Gesetzgebungen in Parallelen Dargestellt; Ein Beitrag Zu Einem Systeme Und Zu Eines Geschichte Des Universalrechts

By (author) 

List price: US$29.19

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

This historic book may have numerous typos and missing text. Purchasers can usually download a free scanned copy of the original book (without typos) from the publisher. Not indexed. Not illustrated. 1866 edition. Excerpt: ...3) Die Schwagerfchaft (n1118011ir8).8) Die Rechtsgelehrten nahmen drei Grade an, 1) Vater) Mutter und Kinder; L) Bruder und Schweftern mit deren Nachkommen und die Afcendenten;3) Blutsoerwandte von vaterliwer und mutterlicher Seite. 9) 13. Jn den romanifchen Rechtsbuchern (Y. 23) kommt der aus dem Worte pnrentea technifch gebildete Ausdruck z1ar811t81e1 vor) unter welchem zuerfi die gefammte Verwandtfchafc) mit den Stammeseltern) als den Haupcern an der Spihe) verfianden wurdezili) fpater aber) insbefondere in dem longobardifchen Gefehe des Konigs Rotharis)") wurde der Ausdruck in dem Sinne einer Linienverwandtfchaft gebraucht) indem er eine Mehrheit von Verwandten) welche unter den nachfien gemeinfchaftlichen Eltern vereinigt find) bezeichnete. 12) 0. Die deutfchen Rechtsbucher gebrauchen den Ausdruck Sipp f (haft in der Bedeutung von Stan-.mesgemeinf)aft") oder Blutsfreundfchaft ") In der Neuzeit wird das Wort Sippfchaft zur Bezeichnung einer fchlechten Genoffenfchaft gebraucht) wie z B. der Dieb wurde mit feiner ganzen Sippfchaft eingezogen. Die Naturforfcher erlauben fia) daher auch Thierfamilien Sippfchaften zu benennen") Die Gefammtheit der Defcendenten eines Erblaffers wird mit Bufen) und die Gefammtheit der Seitenverwandten wird_ mit Magen in der engern Bedeutung des Wortes (O. 153. N. 12) bezeichnet. Die Germanen zahlten nicht) wie die Romer) nur die Zahl der Zeugungen zwifrhen zwei Perfonen) ohne Unterfchied) ob es aufwarts oder abwarts ging) fondern nur von dem Stammes-oder Familienbaupt abwarts die Glieder) und zwar im Eherechte nur ie die langere Reihe) im Erbrecht dagegen die Reihe von dem gemeinfamen Parens zu dem...show more

Product details

  • Paperback
  • 189 x 246 x 9mm | 322g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • English
  • black & white illustrations
  • 1236840879
  • 9781236840875