Die Münzen der reichsunmittelbaren Burg Friedberg in der Wetterau
27%
off

Die Münzen der reichsunmittelbaren Burg Friedberg in der Wetterau

By (author) 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 3 business days
When will my order arrive?

Description

Die Münzen der reichsunmittelbaren Burg Friedberg in der Wetterau (rund 30 km nördlich von Frankfurt) verdanken ihre numismatische Erschließung den Aktivitäten des engagierten Sammlers Ernst Lejeune, der in der Nr. 21 (September 1903) der Berliner Münzblätter (Neue Folge) den Mangel einer brauchbaren und vollständigen Übersicht Friedberger Münzen beklagt und zugleich seine Absicht verkündete, diesem Mangel abzuhelfen, womit er in den Berliner Münzblättern in Fortsetzungen auch sofort tatkräftig begonnen hatte. Da die Burggrafen von Friedberg das Münzrecht erst 1541 von Kaiser Karl V. erhalten hatten und schließlich 1569 mit den Prägungen begannen, ist die Münzreihe der Burggrafen überschaubar geblieben. Allerdings pflegten sie ihr Münzrecht noch bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Es endete erst mit der Einverleibung der Reichsburg in das Großherzogtum Hessen. Max Bahrfeldt charakterisierte die von Ernst Lejeune 1905 als separates Werk vorgelegte Publikation im Numismatischen Literatur-Blatt 1905 mit folgenden Worten: Verf. stellt nun hier alles übersichtlich zusammen, was er an Münzen und archivalischen Nachrichten gesammelt hat und bringt damit ein beschränktes Gebiet der so weitschichtigen deutschen Münzkunde in dankenswerter Weise zum Abschluß. Es spricht für die Sorgfalt der Arbeit Ernst Lejeunes, daß diese Publikation auch über 100 Jahre später noch immer das maßgebende Zitierwerk für die Münzen der Burggrafen von Friedberg geblieben ist.show more

Product details

  • Hardback | 58 pages
  • 152 x 212 x 10mm | 258.55g
  • Gietl Verlag
  • German
  • 1. Aufl. Repr. d. Ausg. v. 1905
  • 3866469012
  • 9783866469013