Die Lasten Anhalts Wahrend Des Dreissigjahrigen Krieges; Ein Beitrag Zur Geschichte Des Dreissigjahrigen Krieges. Bis Z. J. 1629 (1)

Die Lasten Anhalts Wahrend Des Dreissigjahrigen Krieges; Ein Beitrag Zur Geschichte Des Dreissigjahrigen Krieges. Bis Z. J. 1629 (1)

By (author)  , By (author) 

List price: US$14.14

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1885 edition. Auszug: ...Rathe den ubermassigen Forderungen der fremden Truppen nicht mehr nachzukommen und hatten deswegen bereits die zinsbar angelegten Gelder d. h. die Kirchen-, Schul-, Armen-und Mundelgelder angegriffen und verbraucht oder solche von Fremden geliehen, bis sie aller Mittel bis auf die wochentliche Tranksteuer bar waren. Dazu verlangten die kaiserlichen Offiziere noch weit uber 3000 Gulden als Rest und zu gleicher Zeit die Kirchen-, Schul-und anderen Diener zum bevorstehenden Johannisquartal ihre Besoldung(2), obwohl die Burger uber 1900 Gulden und der Rath selbst uber 600 Gulden baar und ausserdem fur 30 Gulden Hafer allwochentlich aufbrachten. So hatte die Stadt, da der Aufenthalt der Truppen bereits 16 Wochen andauerte, 40480 Gulden und der Rath allein 10086 Gulden bis dahin zahlen mussen. Auf eine von F. Ludwig an Schlick gerichtete Aufforderung (3), seine Truppen, deren Aufenthalt nicht langer als bis zum 1. Mai hatte wahren sollen, enduch abrucken zu lassen, wies dieser, wie das gewohnlich der Fall, in seiner Antwort auf die ihm gegebenen hoheren Befehle Wallensteins hin. Deshalb richtete F. Ludwig darauf direct an Wallenstein ein Schreiben), in welchem er um Abhulfe der Bedruckungen ersuchte, wobei er zugleich den unglucklichen Zustand seines Landes mit lebhaften Farben schilderte: wie keine Strasse 1626 mehr benutzt und die Muhlfuhren nur unter starker Begleitung Bewaffneter gethan werden konnten, da die Soldaten allerorts truppweise streiften und raubten; wie sehr ferner auf solche Weise die Bevolkerung sowohl als der Lebensunterhalt abnahme (), die...show more

Product details

  • Paperback | 30 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 73g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English, German
  • black & white illustrations
  • 1236551621
  • 9781236551627