Die Hefepilze, Ihre Organisation, Physiologie, Biologie Und Systematik Sowie Ihre Bedeutung ALS Garungsorganismen

Die Hefepilze, Ihre Organisation, Physiologie, Biologie Und Systematik Sowie Ihre Bedeutung ALS Garungsorganismen

List price: US$18.07

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1908 edition. Auszug: ...Ver. d. Zuck.-Ind. 1906, p. 840. Emmerling, O., Ber. d. D. Chem. Ges. Bd. XXXV, p. 2289, 1902. z) Lintner, C. j., Wochenschr. f. Brauerei 1884, p. 3. 3) Hayduck, M., Wochenschr. f. Brauerei 1884, p. 61; Zeitschr. f. Spir. Ind. 1884, p. 231. Auch Leuzin, Glutamin, Glykokoll und Tyrosin sind vortreffliche Stickstoffquellen, die ebenso wie das Pepton auch die Invertasebildung kraftig fordern.1) Es hat im Grunde kaum etwas Befremdendes, dass schliesslich auch die Enzyme selbst der Hefe als Stickstoffquellen dienen konnen. Fur die Diastase ist der Beweis von G. Heinzelmann durch Versuche erbracht. Er fand sowohl bei Anwendung von Maische, die er mit Asparagin oder Pepton oder Diastase versetzte, als auch von Rohrzuckerlosungen, denen er Diastase zufugte, dass die Diastase fordernd auf die Garung wirkt, indem sie direkt als Nahrstoff von der Hefe aufgezehrt wird. Dass fur das Verschwinden der Diastase nicht etwa die gleichzeitig gebildete Saure verantwortlich zu machen war, wurde durch Parallelversuche dargetan. Ein Maische-Versuch sei hier angefuhrt: 500 g Maische-j-50 g Presshefe. Uber die Assimilierbarkeit der bei der Selbstverdauung der Bierhefe entstehenden stickstoffhaltigen Produkte durch verschiedene Heferassen und Pilze verdanken wir interessante Versuche P. Lindner1) und seinen Mitarbeitern Rulke und Hoffmann. Lindner bediente sich der Beyerinckschen auxanographischen Methode, indem er in Gelatine-oder Agarzuckerplatten die Versuchshefe gleichmassig verteilte und auf der Oberflache der Gelatine-resp. Agarschicht die auf ihre Nahrtuchtigkeit zu prufende Substanz..."show more

Product details

  • Paperback | 132 pages
  • 189 x 246 x 7mm | 249g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English, German
  • black & white illustrations
  • 1236628691
  • 9781236628695