Die Geschichte Der Rechenkunst Von Alterthume Bis Zum XVIII. Jahrhundert

Die Geschichte Der Rechenkunst Von Alterthume Bis Zum XVIII. Jahrhundert

By (author)  , By (author) 

List price: US$14.14

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Dieses historische Buch kann zahlreiche Tippfehler und fehlende Textpassagen aufweisen. Kaufer konnen in der Regel eine kostenlose eingescannte Kopie des originalen Buches vom Verleger herunterladen (ohne Tippfehler). Ohne Indizes. Nicht dargestellt. 1891 edition. Auszug: ...Anzahl Ausdrucke der anderen Seite gibt die gesuchte Zahl. Bei allen Bruchen findet Ubergang der Nenner in gleicher Weise auf beiden Seiten statt. Um den 3. und 4. Satz zu verdeutlichen, bedarf es eines Beispieles. Der Commentator gibt uns das Folgende an: Das Interesse von 100 auf 3 Monate ist 10; man suche das Interesse von 60 auf 5 Monate. Der Ansatz ist: 100 60 3 5 10 Nun heisst es weiter: Versetzt man 10 auf die andere Seite, so erhalt man einen Ausdruck dort mehr, welches Product dieser Seite, dividiert durch das der wenigeren (auf der linken Seite), namlich 3000: 300 die Antwort 10 als Interesse fur 5 Monate gibt. Der obige indische Ansatz, welcher der Reesischen Regel (aus dem XVII. Jahrh.) in auffallender Weise ahnlich ist, besteht in der Aufschreibung der Aufgabe in zwei aufrechtstehenden Reihen, wobei man schliesslich nur noch zu beurtheilen hat, welche aus den gegebenen Zahlen der Aufgabe auf jene Seite zu stellen ist, die als Forderung (3. Gl. d. einf. Proport., die den Namen der gesuchten Zahl hat) der Dividendseite entspricht. Hierbei wird jedoch vorausgesetzt, dass die gegenseitig stehenden gleichnamigen Zahlen mit Hinsicht auf die Schlusszahl in geraden Verhaltnissen stehen. Da nach Satz 4. jene Reihe, die eine grossere Anzahl Ausdrucke hat, fur die Dividendseite anzunehmen ist, so bezeichnet Ubergang der Frucht," dass je nach Umstanden entweder die rechte oder die linke Reihe des Ansatzes als Dividend erscheinen konne. Den weiteren Theil der Arithmetik des Brahmagupta ubergehend, sei nur noch bemerkt, dass auch die 60theiligen Bruche (Sexagesimalbruche) darinshow more

Product details

  • Paperback | 48 pages
  • 189 x 246 x 3mm | 104g
  • Rarebooksclub.com
  • Miami Fl, United States
  • English, German
  • black & white illustrations
  • 123663764X
  • 9781236637642