Die Bibliothek Des Mittelalters ALS Dynamischer Prozess

Die Bibliothek Des Mittelalters ALS Dynamischer Prozess

Edited by  , Edited by  , Edited by 

Free delivery worldwide

Available. Dispatched from the UK in 2 business days
When will my order arrive?

Description

English Summary: This conference volume documents the results of the 3rd Trier Library Workshop, which was held in 2009. It focuses on questions about the historical changes in medieval libraries and individual codices during the course of their history. The static aspect of libraries and manuscripts is offset by dynamic and structural changes, such as inventory changes, glosses, re-ordering, and the like. Contributions deal with, among others, the cathedral libraries in Hildesheim and Halberstadt, the scriptorium of the monastery at Arnstein, the Hebrew fragments in the municipal library of Trier, and Ekkehard V. as reader in the library of the St. Gallen monastery. German text. German Description: Der vorliegende Tagungsband dokumentiert die Ergebnisse des 3. Trierer Bibliotheksworkshops vom 19./20. Juni 2009. Im Mittelpunkt stehen Fragen nach den historischen Veranderungen mittelalterlicher Bibliotheken und einzelner Kodizes im Laufe ihrer Geschichte. Einer statischen Sicht von Bibliotheken und Handschriften werden Phanomene ihrer Dynamisierung und strukturellen Mobilisierung durch Bestandsveranderung, Glossierung, Neuordnung und ahnlichem mehr entgegengehalten. Die Beitrage beziehen sich u. a. die Dombibliotheken von Hildesheim und Halberstadt, das Skriptorium von Kloster Arnstein, die hebraischen Fragmente der Stadtbibliothek Trier oder Ekkehard IV. als Benutzer der Klosterbibliothek von St. Gallen.show more

Product details

  • Hardback | 312 pages
  • 176 x 244 x 24mm | 779.99g
  • Dr Ludwig Reichert
  • Wiesbaden, Germany
  • German
  • m. 80 farb. Abb. u. 29 SW-Abb. auf 87 Taf.
  • 3895008141
  • 9783895008146

About Michael Embach

Contributor Biography - German Prof. Dr. Michael Embachist Leiter der Stadtbibliothek und des Stadtarchivs Trier. Studium der Katholischen Theologie und der Germanistik. Ausbildung zum Wissenschaftlichen Bibliothekar. Promotion im Fach Neuere deutsche Literatur mit einer Arbeit zu Johann Gottfried Herder, Habilitation im Fach Altere deutsche Philologie mit einer Studie zur Uberlieferungsgeschichte der Schriften Hildegards von Bingen. Forschungsschwerpunkte: Hildegard von Bingen, Visionsliteratur und Mystik des 12./13. Jahrhunderts, Bibliotheks- und Uberlieferungsgeschichte des Mittelalters. Prof. Dr. Claudine Moulinist seit 2003 Professorin fur Germanistik/ Sprachgeschichte mit Schwerpunkt Deutsch im Mittelalter an der Universitat Trier und Wissenschaftliche Leiterin des Kompetenzzentrums fur elektronische Erschliessungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften (Trier Center for Digital Humanities). Mitbegrunderin und ehemalige Sprecherin des Historisch-Kulturwissenschaftlichen Forschungszentrums (HKFZ Trier), Vorstandsmitglied des HKFZ Trier. Studium der Germanistik und Anglistik in Brussel und Bamberg, Promotion an der Universitat Bamberg im Fach Germanistik mit einer Arbeit zu Martin Luther, Habilitation an der Universitat Bamberg mit einer Studie zum Wurzburger Althochdeutsch. Forschungsschwerpunkte: Deutsche Sprach- und Kulturgeschichte im europaischen Kontext, mittelalterliche Glossographie und Paratextualitat, fruhneuzeitliche Grammatikographie.Dr. Andrea Rappist Geschaftsfuhrerin des Kompetenzzentrums fur elektronische Erschliessungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften (Trier Center for Digital Humanities) an der Universitat Trier. Studium der Germanistik und Kunstgeschichte an der Universitat Trier, dort Promotion mit einer Arbeit zu Diebold Laubers Werkstatt in Hagenau. Forschungsschwerpunkte: Kodikologie und Palaographie deutschsprachiger Handschriften des Mittelalters, Interdisziplinare Bezuge Text - Bild, Historische Dialektologie, Computerphilologie, Digital Humanitiesshow more

Review Text

"Durch seine Fallstudien bietet der Band viele Facetten von Dynamik gegenüber dem sonst üblichen eher statischen Blick auf ma. Bibliotheken." Jessica Kreutz In: Deutsches Archiv für Erforschung des Mittelalters, Band 70,1, 2015, S. 227-228. ---------------------------------------- "Die zehn Beiträge des Bandes erfüllen (...) die in der Einführung geweckten programmatischen Erwartungen. Als Werkstattberichte zeigen sie aber zweifellos auf, dass der Ansatz, die mittelalterliche Bibliothek als dynamischen Prozess zu begreifen, fruchtbar ist und zu neuen Fragestellungen anregt. Den mit Tafeln reichlich ausgestatteten Band beschliessen ein Personenregister und ein Handschriftenregister" Ernst Tremp In: Archiv für Lulturgeschichte, Band 97, Heft 1, 2015, S. 213-217. --------------------------------------------------------- "Die verschiedenen Dynamisierungsmöglichkeiten in bzw. von einzelnen mittelalterlichen Bibliotheken werden von den verschiedenen Autorinnen und Autoren beschrieben. Dynamisierung kann die Erstellung einer dynamischen Edition mit Hilfe von OnlineAusgaben (Klaes) bedeuten, aber kann auch die Veränderung des Buchbestandes durch monastische Reformen im Spätmittelalter oder durch Reformation (Kruse) meinen. Die Mehrzahl der Beiträge ist angenehm zu lesen und bietet mitunter faszinierende Zugänge zu verschiedenen Veränderungsprozessen in mittelalterlichen Bibliotheken, wobei erfreulicheIweise verschiedene Bibliothekstypen (z. B. Klosterbibliotheken, eine medizinische Fachbibliothek und jüdische Bibliotheken) in die Betrachtung einbezogen werden. Hervorzuheben ist noch der Tafelteil am Schluss des Tagnngsbandes, der zum Verständnis der Darstellungen wesentliche (Farb-)Abbildungen von Seiten bzw. Blättern aus den einzelnen Handschriften versammelt. Dem Tagungsband mit seinen Aufsätzen ist eine diskussionsfreudige Aufnahme in der Wissenschaft zu wünschen. Möge damit der Impuls zu einer weiteren Erörterung gelegt sein, die hoffentlich noch viele neue Erkenntnisse zur Buchkultur im Mittelalter erbringen wird." Patrick Trautmann In: Pro Libris, 2014, S. 94-103.show more