Der Unterkiefer Des Homo Heidelbergensis

Der Unterkiefer Des Homo Heidelbergensis

By (author) 

List price: US$15.83

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ... Unterkiefers entspricht; der Defekt der Alveolen der Incisivi erschwert bei letzterem die Messung. In der Symphysendicke bleibt Spy (15 mm) gegen Heidelberg (17,5 mm) zuruck. Auffalliger ist die Schmalheit des Corpus von Spy in den seitlichen Teilen. Am Foramen mentale zeigt Spy 13,5 mm, Heidelberg 18,5; die postmolare Dicke betragt bei Spy 16, bei dem Heidelberger Fossil aber 23,5 mm! Unter diesen Umstanden kann bei der Spymandibula von einem Missverhaltnis zwischen Zahnen und Kiefer, wie es der Homo Heidelbergensis zeigt, nicht die Rede sein. Obwohl relativ gross, haben die Zahne im Spykiefer genugend Raum, keinesfalls aber Uberfluss Pg 39 daran, wie es bei dem Heidelberger der Fall ist. Trotz der kleinen, besonders bei M 2 hervortretenden, Differenzen in den Grossenverhaltnissen der Molaren ist das Gesamtbild des Gebisses beider, wenn man von der starkeren Abkauung bei Spy absieht, ein sehr ahnliches, der Verlauf des Alveolarrandes fast identisch; nur buchtet sich derjenige des Heidelberger Fossils im Bereiche der Incisiven und Pramolaren ein wenig vor. Dies zeigt sich deutlich, wenn man die Alveolarrandkurven von beiden aufeinander projizert. Hierbei erkennt man auch ein geringes Zuruckbleiben der Kurve von Heidelberg gegen Spy in der Breite der Molarenregion. Ferner offenbart die Symphysengegend beider Unterkiefer eine fundamentale Ubereinstimmung durch den gemeinsamen Besitz einer Incisura submentalis in einer solchen Ausdehnung, wie sie bei recenten kaum vorkommen durfte. Bei Spy ist dieselbe allerdings 10 mm schmaler und weniger tief ausgeschnitten. Auch eine Spina interdigastrica ist bei Spy vorhanden. Ferner sind die Insertionsgruben des Musculus digastricus in ihrer halbmondformigen Gestalt sehr ahnlich, jedoch erscheint die beim Heidelberger Fossil wahrnehmbare Umgestaltung der Insertionsflache aus einer mesial beinahe horizontalen in eine distal mehr lingual gerichtete an der Spymandibula weniger ausgepragt. Dishow more

Product details

  • Paperback | 36 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 82g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236729013
  • 9781236729019