Der Tod in Venedig

Der Tod in Venedig

By (author) 

List price: US$6.64

Currently unavailable

We can notify you when this item is back in stock

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...er schwor, dass depeschiert werden, dass nichts gespart und versaumt werden solle, um den Koffer in Balde zuruckzugewinnen, und-so fand das Seltsame statt, dass der Reisende, zwanzig Minuten nach seiner Ankunft am Bahnhof, sich wieder im Grossen Kanal auf dem Ruckweg zum Lido sah. Wunderlich unglaubhaftes, beschamendes, komisch traumartiges Abenteuer: Statten, von denen man eben in tiefster Wehmut Abschied auf immer genommen, vom Schicksal umgewandt und zuruckverschlagen, in derselben Stunde noch wiederzusehen! Schaum vor dem Buge, drollig behend zwischen Gondeln und Dampfern lavierend, schoss das kleine, eilfertige Fahrzeug seinem Ziele zu, indes sein Passagier unter der Maske argerlicher Resignation die angstlich-ubermutige Erregung eines entlaufenen Knaben verbarg. Noch immer, von Zeit zu Zeit, ward seine Brust bewegt von Lachen uber dies Missgeschick, das, wie er sich sagte, ein Sonntagskind nicht gefalliger hatte heimsuchen konnen. Es waren Erklarungen zu geben, erstaunte Gesichter zu bestehen, -dann war, so sagte er sich, alles wieder gut, dann war ein Ungluck verhutet, ein schwerer Irrtum richtig gestellt, und alles, was er im Rucken zu lassen geglaubt hatte, eroffnete sich ihm wieder, war auf beliebige Zeit wieder sein... Tauschte ihn ubrigens die rasche Fahrt oder kam wirklich zum Uberfluss der Wind nun dennoch vom Meere her? Die Wellen schlugen gegen die betonierten Wande des schmalen Kanals, der durch die Insel zum Hotel Excelsior gelegt ist. Ein automobiler Omnibus erwartete dort den Wiederkehrenden und fuhrte ihn oberhalb des gekrauselten Meeres auf geradem Wege zum Bader-Hotel. Der kleine schnurrbartige Manager im geschweiften Gehrock kam zur Begrussung die Freitreppe herab. Leise schmeichelnd bedauerte er den Zwischenfall, nannte ihn ausserst peinlich fur ihn und das Institut, billigte aber mit Uberzeugung Aschenbachs Entschluss, das Gepackstuck hier zu erwarten. Freilich sei sein Zimmer..."show more

Product details

  • Paperback | 30 pages
  • 189 x 246 x 2mm | 73g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236711556
  • 9781236711557