Der Streit Uber Die Tragodie

Der Streit Uber Die Tragodie

By (author) 

List price: US$9.02

Currently unavailable

Add to wishlist

AbeBooks may have this title (opens in new window).

Try AbeBooks

Description

Auszug: ...das er endet, Gegenstand unseres berechtigten Schmerzes? Wie werden wir von diesem Schmerz befreit? Soviel ich sehe, einzig durch das Fallen des Vorhangs und die Ruckkehr ins Leben. Vorausgesetzt ist auch dabei noch, dass das Ende des Stucks uns das Stuck vollig vergessen lasst. Indem wir von der Tragodie erlost sind, die uns den Schmerz bereitete, sind wir von dem Schmerz befreit. Der Zweck der Tragodie besteht dann darin, dass sie zu Ende geht und vergessen wird. Der hat von der Tragodie den vollkommensten Genuss, der beim Herausgehen aus dem Theater aus vollster Seele rufen kann: Gott sei Dank, dass das uberstanden ist. Naturlich ist dies nicht die Meinung der Theorie. Es ist nur ihre notwendige Konsequenz. Dass die Meinung eine vollig andere ist, zeigen die angefuhrten naheren Bestimmungen, die vom Standpunkte der Theorie keinen rechten Sinn geben. Der tragische Held soll mit den Handlungen, durch die er sein Leiden herbeifuhrt, im Rechte sein, damit unsere schmerzliche Mitempfindung sich steigere. Andererseits sollen auch diejenigen, die ihm feindlich entgegenstehen, im Rechte sein, damit kein Gefuhl der Bitterkeit in uns zuruckbleibe. Aber warum soll das Gefuhl der Bitterkeit in uns zuruckbleiben, und nicht vielmehr, ebensowohl wie die schmerzliche Mitempfindung weichen und dem Wohlgefuhl der Befreiung platzmachen? Ware dies letztere der Fall, so wurde das Gefuhl der Bitterkeit ja als eine wertvolle Beigabe zum Genuss der Tragodie angesehen werden mussen. Die Theorie lasst aber nicht einsehen, wiefern beide Gefuhle hinsichtlich ihres Gehens oder Bleibens sich verschieden verhalten sollten. In der That verhalten sie sich nicht verschieden. D. h. die schmerzliche Mitempfindung schwindet nicht, so wenig als die Bitterkeit schwinden wurde. Die Tragodie will uns von jener Mitempfindung so wenig befreien, dass vielmehr die Dauer derselben Bedingung ihrer Wirkung ist. Nicht das Aufhoren des Leidens, sondern das vorh
show more

Product details

  • Paperback | 24 pages
  • 189 x 246 x 1mm | 64g
  • Rarebooksclub.com
  • United States
  • German
  • black & white illustrations
  • 1236721276
  • 9781236721273